28  

Karlsruhe Bespuckt, beleidigt und verletzt: Streit auf dem Gehweg eskaliert

Zwei Verkehrsteilnehmer haben sich am Freitagabend in der Amalienstraße in die Haare bekommen - so sehr, dass eine beteiligte Frau verletzt wurde. Beide haben im Anschluss den jeweils anderen bei der Polizei angezeigt.

Ein 29-jähriger fuhr gegen 18.15 Uhr mit seinem E-Bike auf dem Bürgersteig an der Amalienstraße, so die Polizei am Montag einleitend in ihrer Pressemeldung. Als ihm nach derzeitigem Kenntnisstand die 30 Jahre alte Frau in den Weg kam, bremste er ab und beschimpfte diese sogleich heftig. Als die Fußgängerin zurückgab, dass er ja verbotswidrig den Gehweg befahre, bespuckte und beleidigte er sie weiter.

Als die 30-Jährige schließlich in ihrem in der Nähe parkenden Auto einen Bekannten verständigen wollte, trat der Tatverdächtige gegen die offen stehende Fahrertür, die dadurch gegen das Bein der Geschädigten fiel. Die Frau verletzte sich dabei leicht und auch die Tür erlitt einen Schaden. Die Flucht des E-Bike-Fahrers konnte durch einen 33-jährigen Zeugen verhindert werden, der diesen festhielt. Gegen den 29-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Er erstattete Gegenanzeige wegen Beleidigung.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (28)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Hüttenkäse
    (421 Beiträge)

    17.07.2018 18:29 Uhr
    Die gute alte "Gegenanzeige"...
    Wie würden wir alle ohne Rechtsschutzversicherung nicht viel harmonischer miteinander umgehen...

    Aber natürlich hätten Polizei und KOD viel weniger Möglichkeiten, eigentlich glasklare Tatbestände bequem auf die "lange Rechtsbank" zu schieben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Svetogor
    (185 Beiträge)

    17.07.2018 09:18 Uhr
    .
    Gefährliche Körperverletzung? Ist er jetzt ein Schwerverbrecher? Das muss jetzt sicher wieder 10 Jahre lang vor einem Gericht aufgearbeitet werden.

    Brummt dem 300 Sozialstunden auf, lasst ihn den Schaden zahlen. Die Frau hat sich ja hier auch Sheriff aufgespielt. Drum ebenfalls zu 100 Sozialstunden verdonnern. Dann kann jeder mal in sich gehen und darüber nachdenken, was er hier falsch gemacht hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4767 Beiträge)

    17.07.2018 17:12 Uhr
    leider verrohen.....
    … die Umgangsformen immer mehr. Es wäre interessant zu wissen, ob die Frau dem Radler provokant oder unbeabsichtigt "in den Weg kam". Aber Radfahren auf dem Gehweg muss tabu bleiben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Luger
    (101 Beiträge)

    17.07.2018 09:31 Uhr
    Die Frau??
    wenn ein Erwachsener! Radler die Frau schier über den Haufen rennt und sie dem Vollpfosten die Meinung sagt ist das nur richtig.
    Und natürlich ist das eine gefährliche Körperverletzung, der hat nämlich gar niemand zu verletzen, beleidigen, bespucken und gegen Auto's zu treten. Und wenn kein Zeuge den festgehalten hätte, wäre diese feige Sxxau schnell verschwunden, ist ja anonym so ohne Kennzeichen.
    Solche Pfeifen sorgen dafür, dass alle Radler über einen Kamm geschert werden. Zeigt dem mal die rote Karte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   uffmugger
    (274 Beiträge)

    17.07.2018 10:33 Uhr
    genau,
    die Gehwegraser gehören strenger kontrolliert und abkassiert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (2923 Beiträge)

    17.07.2018 14:20 Uhr
    Das kann
    man nur durch Zufall kontrollieren, wenn grad mal jemand vom KOD oder eine Streifenwagenbesatzung zu Fuss unterwegs ist. Und dann wird es auch gemacht. Mir deucht allerdings, dass es da mit dem Kassieren nicht weit her ist. Wenn ichs mal zufällig sehe sieht es halt nach einer Ermahnung aus und der Radfahrer setzt seinen Weg schiebend fort. Zumindest bis er ausser Sicht-/Reichweite ist.
    Und wer lässt sich schon aufm Rad vom KOD anhalten? Bei der Polizei würd ichs mir gut überlegen, die setzen vielleicht nach und dann gibts Ärger. Aber KOD eher nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   VielVorNixDahinter
    (139 Beiträge)

    17.07.2018 06:18 Uhr
    Mit 29 ...
    ... schon solch eine Kalkleiste, dass er ein Pedelec braucht, und das in Karlsruhe, das von Brückenrampen abgesehen platt ist wie eine Flunder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eine_Armlaenge_Abstand
    (894 Beiträge)

    16.07.2018 22:45 Uhr
    24 Stunden
    in den Bunker. Der war auf Drogen und muss ausnüchtern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eine_Armlaenge_Abstand
    (894 Beiträge)

    16.07.2018 22:53 Uhr
    Und natürlich Führerscheinsperre
    sofern er denn sowas überhaupt hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   cc91
    (262 Beiträge)

    16.07.2018 22:22 Uhr
    Gefährliche Körperverletzung?
    Wegen Anspuckens? Wohl kaum. Und der Tritt gegen das Auto ist eher Sachbeschädigung. Interessant wäre der Auslöser. Klar fährt man nicht auf dem Gehweg, aber vielleicht war er gerade 2m vor seiner Hauseinfahrt (und ein Radler auf dem Rad behindert Fußgänger definitiv weniger als einer der schiebend neben seinem Rad geht). Wobei sich meistens nur alte Leute als Blockwart aufspielen und meinen handgreiflich werden zu müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben