13  

Karlsruhe Arbeitsmarkt in Karlsruhe, Rastatt und Pforzheim stabil

Die Arbeitslosenzahlen in der Region sind im Juni stabil geblieben. In Karlsruhe, Rastatt und Pforzheim sind keine extremen Veränderungen zu erkennen, wie die jeweiligen Arbeitsagenturen zum Monatsende mitteilen. Trotz kleiner Schwankungen bleiben die Quoten nahezu unverändert.

Die positive Grundtendenz auf dem Arbeitsmarkt in Karlsruhe bleibt: Im Juni ist die Arbeitslosigkeit erneut zurückgegangen - allerdings weniger stark als in den letzten zwei Jahren. 15.218 Frauen und Männer waren zum Stichtag ohne Arbeit. Das sind 187 weniger als im Mai. Auch der Abstand zum Vorjahr wird geringer. Aktuell liegt die Arbeitslosenzahl noch 260 unter dem Vorjahresniveau.

Der Arbeitsmarkt in Rastatt bleibt ebenfalls weiterhin in stabiler Verfassung: Die Arbeitslosigkeit hat sich in Mittelbaden im Vergleich zum Mai kaum verändert. Die Zahl arbeitsloser Menschen sank in der Region Mittelbaden im Juni auf 5 786 das sind 47 weniger als im Vormonat und 13 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt im Bezirk der Agentur für Arbeit Rastatt 3,8 Prozent, 3,7 Prozent in Baden-Württemberg.

Trotz eines leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Juni zeigte sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Pforzheim, der die Stadt Pforzheim und den Enzkreis umfasst, stabil. Am Monatsende waren es 7.179 Arbeitslose; 13 mehr als im Mai. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,4 Prozent. Bemerkenswert ist, dass im Juni mit 1.340 Arbeitslosen deutlich weniger auf die Arbeitsagentur neu oder erneut zukamen als im Vormonat und als im Vorjahr. Die Arbeitgeber wollen ihr Stammpersonal halten, dies zeigt sich deutlich in der rückläufigen Zahl der Arbeitslosmeldungen aus einer Erwerbstätigkeit. Immerhin bedeuteten 551 neue Arbeitslose aus Erwerbstätigkeit, 59 weniger als im Vormonat und 164 weniger als vor einem Jahr.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    29.06.2012 21:31 Uhr
    Primitivste Arbeiten
    War vielleicht schlecht ausgesrückt, ich meinte damit, daß es auch Leute gibt, die nichtmal für den anspruchstlosten Job geeignet wären, weil sie z.B. Nichtmal lesen können oder die Grundrechenarten nicht beherrschen. Wer soll solche Leute einstellen, und für was?

    Solche Leute könnten dann wirklich nur Abfall im Schloßgarten einsammeln, aber der Bedarf ist da garnicht so hoch wie es Leute gibt, die nicht lesen und schreiben können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2030 Beiträge)

    29.06.2012 16:59 Uhr
    Was sind denn deiner Meinung nach "primitivste Arbeiten"?
    Würde mich auch interessieren.......und wer diese in Anspruch nimmt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2030 Beiträge)

    29.06.2012 16:57 Uhr
    Die vielen sinnlose Ma0nahmeträger würden sich bedanken
    wenn es keine Arbeitslose gäbe......ohne sie gäbe es viel mehr Arbeitslose......wo sollte man die Arbeitslosen sonst verstecken um die Statistik zu verschönern. Arbeitslosigkeit ist ein, von der Bundes Agentur für Arbeit, gezüchtetes Druckmittel und Daseinsberechtigung für die vielen Beschäftigten bei der BA.
    Notfalls holt man sich welche aus dem Ausland.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1104 Beiträge)

    29.06.2012 15:52 Uhr
    Komisch ...
    ... vor etwas mehr als einer Woche beklagte sich ein Bekannter vom mir, der in einer der genannten Regionen als Fallmanager in einem JC arbeitet, das er keine Neuzugänge mehr unterbekommt. Einzige Nische wäre noch der Bau, aber die wird auf Winter hin auch geschlossen.

    Ansonsten ist die Zahl der Arbeitslosen nach SGB-III kein sinnvolles Kriterium für Erwerbslosigkeit und/oder Arbeitssuche. Faktor 3 ist da das mindeste. Und bei der Angabe der offenen Stellen bitte die Scheinanzeigen abziehen. Diese rund 90% nicht vorhandene Stellen sind unerheblich für den Arbeitssuchenden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (9735 Beiträge)

    28.06.2012 16:50 Uhr
    was nutzt die ganze Statistik,
    wenn den Arbeitslosen nicht geholfen wird und es z.B. in KA nur 187 weniger (absolut) gegenüber Mai sind?

    Ziel müßte "Vollbeschäftigung" im wahrsten Sinne des Wortes sein!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (8307 Beiträge)

    29.06.2012 10:51 Uhr
    Um
    Vollbeschäftigung zu erreichen,müsste es genauso viele offene Arbeitstellen geben wie es Arbeitlose gibt.
    Aber das war fast noch nie der Fall .
    Leider steht in diesem Artikel nicht,wie viele offene Stellen es derzeit gibt,es dürften aber erheblich weniger sein als es arbeitsuchende Menschen gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1104 Beiträge)

    29.06.2012 15:55 Uhr
    Deutschlandweit ...
    ... gibt es mindestens 8 Mio. Arbeitssuchende. Darunter sind mindestens 7 Mio. erwerbslose Erwerbspersonen. Denen gegenüber stehen rund 1 Mio. ausgeschrieben Stellen, von denen aber sehr wahrscheinlich weniger als 10% real existieren. Also kämen nach dieser Rechnung auf eine reale Stelle so rund 70 bis 80 Arbeitssuchende. Die Größenordnung stimmt etwa.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    28.06.2012 18:47 Uhr
    Vollbeschäftigung
    Im klassischen Sinne wird es das nie geben, da es ja auch tatsächlich Leute gibt, die nichtmal für primitivste Arbeiten zu gebrauchen sind. Aber die Quote ist niedriger, das sind dann vllt 2 % der Bevölkerung...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tessarakt
    (2353 Beiträge)

    28.06.2012 21:07 Uhr
    Vollbeschäftigung gibt es schon deshalb nicht
    weil das hieße, dass jeder, der irgendwo ausscheidet, ohne Unterbrechung wieder einen neuen Job hat.

    Ist unrealistisch, und ist auch gar nicht das Ziel von Arbeitsmarktpolitik.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1104 Beiträge)

    29.06.2012 16:20 Uhr
    Vollbeschäftigung ...
    ... ist definiert, als der Zustand in dem es gleich viele offene Stellen wie Arbeitslose gibt. Das nennt man dann Friktionsarbeitslosigkeit und diese wird mit etwa 3% in Industriestaaten wie D`schland abgeschätzt.

    Das wären dann etwa 1,3 Mio erwerbslose Erwerbspersonen am Standörtchen D`schland. Aktuell haben wir irgendwas um die 8 Mio. erwerbslose Erwerbspersonen. Bitte nicht mit den hybschen Zahlen der regsistrierten Arbeitslosigkeit nach SGB-III verwechseln. Auf einen registrierten Arbeitslosen nach SGB-III kommt ein weiterer Erwerbsloser in den Datenbanken der BA und noch ein ungemeldeter aus der stillen Reserve.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben