31  

Karlsruhe Alkoholverbot am Karlsruher Werderplatz bis Ende Oktober: Es drohen Bußgelder bis zu 5.000 Euro

Am Karlsruher Werderplatz gilt seit Montag erstmals ein Alkoholverbot. Bis Ende Oktober darf dort Alkohol - außerhalb von Gaststätten - montags bis samstags zwischen 11 und 20 Uhr nicht mehr konsumiert werden. Der Platz gilt als Brennpunkt, das Alkoholverbot soll die Lebensqualität für Anwohner, Gewerbetreibende und Besucher wieder verbessern.

Das zunächst für fünf Jahre für je sieben Monate gültige Verbot soll die Situation am Platz entschärfen. Dort hat sich eine große Drogen- und Alkoholszene etabliert. Jeden Tag treffen sich zeitweise bis zu 80 Süchtige.

Alkoholkonsumraum in der Nähe

Das Verbot ist Teil des Karlsruher Suchtkonzeptes. In dessen Rahmen wurde im vergangenen September in der Nähe ein Alkoholkonsumraum eingerichtet, in dem Betroffene mitgebrachtes Bier oder Wein trinken können, aber nichts Hochprozentiges. Zudem können sie mit Sozialarbeitern sprechen.

Zum Konzept gehört der landesweite erste Drogenkonsumraum, der im Herbst eröffnet werden soll. Der Karlsruher Gemeinderat hatte schon vor knapp einem Jahr einmütig dafür gestimmt. Er wird in einem Nebenraum des Kontaktladens "get IN", der umgebaut wird, eingerichtet werden.

Bild: Thomas Riedel

Nach Angaben von Ordnungsamtsleiter Björn Weiße ist in den ersten zwei Wochen zunächst Ansprache und Aufklärung per Flyer angesagt. Später drohen Platzverweise oder für ganz Uneinsichtige Bußgelder, die zwischen 50 und 5.000 Euro liegen können.

"Bisher stieß das Verbot auf Akzeptanz."

Am Montag waren nur wenige Trinkende am Platz. Ob das schon am Verbot liegt, vermochte Weiße nicht zu sagen. "Bisher stieß das Verbot auf Akzeptanz." Anwohner hätten sich positiv geäußert. Die etwa zehn Betroffenen mit alkoholischen Getränken in der Hand hätten nach Ansprache sofort den Platz verlassen. Teils seien sie in den Alkoholraum gegangen, teils mit unbekanntem Ziel verschwunden.

Mehr zum Thema

Er soll die Anwohner am Werderplatz entlasten: Drogenkonsumraum in Karlsruhe soll ab Spätsommer kommen

Kontaktladen für Drogenabhängige: "Unsere Besucher sind froh, dass es das get IN gibt!"

Problemzone Werderplatz: Wie Karlsruhe Drogen- und Alkoholkonsum in den Griff bekommen will

Alkoholkonsumraum in Karlsruhe: "Wir möchten damit ein Wohnzimmer für einen Teil der Szene anbieten"

Karlsruher Problemzone Werderplatz: Gemeinderäte haben einstimmig beschlossen, dass das Alkoholverbot kommen wird

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (31)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   FrankKA
    (1 Beiträge)

    03.04.2019 15:05 Uhr
    ...von 11 Uhr bis 20 Uhr....guter Witz
    Die Maßnahme ist längst überfällig. Aber: wunderten sich viele Anwohner und Betroffene, warum nur in den Monaten April bis Oktober, so ist mir die tageszeitliche Begrenzung neu. Und warum nur Montag bis Samstag? Man stelle sich vor: ein lustiges Trink -sorry - Saufgelage am Werderplatz, einer der Beteiligten stellt sich den Wecker....huch es ist 11 Uhr. Und alle verlassen friedlich den Werderplatz. Tolle Idee. Bin begeistert. Und am Abend, wenn man sich wünscht, ungestört von pöbelnden "Mitbewohnern" im Wolf-Biergarten, etwas zu Essen und Trinken, schlagen die Jungs und Mädels wieder auf und weiter geht es. Völlig legal. So ein schwachsinniges Verbot...lachhaft, sorry. Die ersten positiven Erfahrungen werden sicherlich bald der Ernüchterung weichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (999 Beiträge)

    03.04.2019 00:14 Uhr
    ..................Bußgelder, die zwischen
    50€ und 5.000€ liegen können, sagt der Oberordnungshüter.

    Wäre es nicht so traurig, müsste man darüber lachen.

    Wo soll denn ein suchtkranker Mensch schlimmstenfalls soviel Kohle hernehmen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   linkesocke
    (98 Beiträge)

    03.04.2019 10:12 Uhr
    Ach
    50 Euro sind 100 Flaschen Bier, in max. 10 Tagen sind die gespart...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9995 Beiträge)

    03.04.2019 03:02 Uhr
    Schulden
    können vererbt werden.
    Ein ehemaliger Kollege unseres OB hat ungeprüft einen Bericht unterschrieben in dem von Depression nach schädlichem Gebrauch von Alkohol die Rede war und zusätzlich der berufliche Lebenslauf des Patienten falsch angegeben wurde. Die betroffene Person hatte dadurch nicht unerhebliche Probleme bis dieser Fehler sichtbar werden konnte. Beim Abschlussgespräch in der KliniK hat man dem Patienten nämlich etwas anderes in die Hand gegeben und alles andere hinter dem Rücken erledigt. Außerdem wurde (aus falscher Annahme?) ein Neuroleptikum verordnet. Das sind Medikamente die sich gar nicht mit Alkohol vertragen würden. Das ist die Macht kleiner Krankenhauspsychologen, die dem Prof. zuarbeiten und eigentlich nichts anderes machen müssten, als das richtig aufzuschreiben was ihnen vom Patienten gesagt wird und es dann später auf eventuelle Fehler (z.B. im Lebenslauf) mit ihm zu besprechen.
    Hat jemand gestern zufällig ab 20 Uhr ARTE gesehen? (Pharmalobby)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2131 Beiträge)

    03.04.2019 10:35 Uhr
    Omas Waffelrezept
    500 g Zucker
    500 g Margarine, zimmerwarme
    10 Eier, verquirlte
    2 Pck. Vanillinzucker
    1 Schuss Rum
    1000 g Mehl
    1 Liter Milch
    1 Pck. Backpulver

    Die verquirlten Eier mit dem Zucker und der Margarine glatt verrühren, bis ein schaumiger Teig entsteht. Vanillezucker und einen guten Schuss echten Rum hinzufügen. 1000 g Mehl und das Backpulver dazugeben und verrühren, dadurch wird der Teig etwas klebrig. Zuletzt nach und nach die Milch unterrühren und so lange rühren, bis der Teig eine glatte und weiche Konsistenz hat.

    In einem heißen Waffeleisen die Waffeln portionsweise backen und heiß servieren.

    Variante: Im Winter Zimt unter den Teig rühren.

    Frage: Hat jemand gestern "Lafer! Lichter! Lecker!" gesehen?

    Tipp: Ein Erbe kann man auch ablehnen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9995 Beiträge)

    03.04.2019 12:10 Uhr
    Abgelehnt
    wird es, wenn man von den Schulden etwas weiß. Man hat sechs Wochen Zeit ein Erbe anzunehmen und in der Zeit ist mitunter nicht klar welche Forderungen noch kommen. Die können wahrscheinlich auch vom Finanzamt noch rückwirkend gestellt werden. Bei abgelehntem Erbe zahlt übrigens die Stadt mindestens die Beerdigungskosten. Das ist also auch nicht ganz unwichtig.

    Die Sendung in ARTE von 20:15 bis 21:05 handelte von Opioniden, die man in den USA leichtfertig an Schmerzpatienten gab. Und die Sendung von 21:05 bis 22:05 (stand übrigens nicht im Programmheft) war eine Dokumentation einer norwegischen Filmemacherin, die Nachforschungen über Nebenwirkungen von Medikamenten machte, nachdem ihre Schwester, die organisch gesund war, plötzlich aus unbekanntem Grund verstorben ist.

    Arbeitest du für Martin Lenz? Der Stil wirkt so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2131 Beiträge)

    03.04.2019 13:00 Uhr
    Schreibt der Kochbücher?
    Zitat von silberahorn Arbeitest du für Martin Lenz? Der Stil wirkt so.

    ;-)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9995 Beiträge)

    03.04.2019 13:57 Uhr
    Ja
    Und sogar noch mehr als nur das Buch, das in der Arbeitszeit entstanden ist. Und häufig mit Inhalten, die einen zum Kochen bringen könnten. grinsen
    Aber jetzt lassen wir das Geplänkel, weil es nicht direkt zum Thema gehört.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9995 Beiträge)

    03.04.2019 03:42 Uhr
    Das Ordnungswidrigkeitengesetz
    sieht zwar vor, dass amtliche finanzielle Forderungen beim Tod des Betroffenen verfallen. Aber es können trozdem Schulden aus einer Ordnungswidrigkeit entstehen. Es gibt Schuldscheine und eine Ordnungswidigkeit kann mit Umwandlung zu echten Schulden bezahlt worden sein.
    Wenn jemand tatsächlich alkoholkrank ist, dann ist das Geld für den Alkohol eher das geringste Problem. Da können ganz andere Dinge zusammenkommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Großgosch
    (57 Beiträge)

    02.04.2019 19:12 Uhr
    Alkoholabhängige
    Obdachlose haben keine Lobby. Niemand der für sie auf die Straße geht, oder sie mit Kuscheltieren überschüttet. Nein, denen droht man auch noch Geldstrafen an, anstatt die Probleme endlich anzupacken. Feiglinge.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.