Ady Henry Kiss: Schriftsteller

Ady Henry Kiss - außergewöhnlicher Name, spannende Persönlichkeit! Kiss ist in erster Linie Schriftsteller - aber auch Musiker, Live-Performer und Talent-Sucher. Er schreibt Erzählungen, Romane, Novellen, Gedichte und produziert Rundfunkarbeiten. Seine Texte präsentiert er bei mulimedialen Lesungen. Das "Kiss-Hauptquartier" hat er in Karlsruhe und dort gibt's Kaffee, gute elektronische Musik und interessante Einsichten in das Denken und Schaffen des Künstlers. Doch zunächst die Fakten.

Ady Henry Kiss ist kein Künstlername wie viele Leute fälschlicherweise meinen, sondern steht schlicht und einfach in seinem Pass. Kiss ist auch nicht in Kanada geboren wie es oft in Beschreibungen zu seiner Person heißt. Geboren wird Ady Henry Kiss am 12. Januar 1963 in Heidelberg. Sein markanter Name ist ungarischer Abstammung. "Dort gibt es eine Million mit dem Namen Kiss", sagt er. Sein erster Vorname Ady wurde ihm als heroisches Vermächtnis weitergegeben. Ein ungarischer Vorfahre von Kiss, der gegen den Kaiser Franz-Joseph I. rebellierte, hieß mit Vornamen Ady.

Kiss schließt seine schulische Laufbahn mit dem Abitur ab und macht danach eine Ausbildung zum Schauspieler. Davon profitiert er bis heute bei seinen Lesungen. Und bei einem seiner Hörspiele hat er selbst 17 verschiedene Rollen gesprochen. Kiss' Arbeitsmaxime: "Respekt vor dem Publikum, schließlich opfern die Leute Zeit und Geld". Und für diese Opfer möchte er Ihnen etwas Unvergessliches mit nach Hause geben. "Das betrachte ich als meine Pflicht." Der Autor bezieht Schauspieler, Tänzer, Filme und Bilder in seine Lese-Shows mit ein.

Nach der Schauspielausbildung hospitiert Kiss beim Fernsehen und arbeitet als Produktionsassistent. Eines Tages kommt der Chef der Kulturredaktion des Südwestrundfunks in Baden-Baden auf ihn zu und bittet ihn, auf "seine Art" Kulturreportagen zu machen. Kiss "schlägt ein", hält Ausschau nach neuen literarischen Talenten und gibt ihnen in seiner Rundfunksendung eine Stimme. Neben der Arbeit beim Rundfunk schreibt er Literatur und Musik und erhält einige Auszeichnungen: Für "Da wo es schön ist" gibt's das Stipendium der Akademie für Sprache und Dichtung, sein Lied "Arbeit" erhält eine "Goldene Gitarre" für musikalische Textdichtung, seine Erzählung "September" die "Große Auszeichnung der Europäischen Gesellschaft für Theoretische Analyse".

In seiner über 25-jährigen Arbeit habe er erreicht, dass man ihm zuhöre, so Kiss. Was Kiss am Land der Dichter und Denker anprangert, ist, dass es keine akademischen Einrichtungen gibt, die einen korrekten und literarisch wertvollen Umgang mit der Sprache vermitteln. Kiss setzt sich für angehende Autoren ein und erteilt ihnen auf Wunsch Unterricht. Bis auf Dramen, produziert er alle erdenklichen Arten von Literatur. Bücher wie "Manhattan II", "Baker's Barn", "Atlantic City" oder "Canyons" (alle Suhrkamp) drehen sich allesamt "irgendwie um Deutschland", so der Autor. Kiss möchte nicht auf schlichte Science-Fiction reduziert werden: Ästhetik und Spannung sind für ihn das Wichtigste beim Schreiben. In seinen Büchern lässt Kiss Karlsruher Eigenheiten einfließen. "Das ist was für Kenner", sagt er und lacht dabei.

Derzeit hat Kiss ein ehrgeitiges Projekt: Er ist dabei, ein von ihm kürzlich vollendetes Buch mit 150 einzelnen Texten filmisch umzusetzen. Die Texte lassen sich alle unabhängig voneinander lesen und die Verfilmung wird daher wohl ein Episodenfilm werden. Kiss hat vor, die Texte in einzelne Episoden umzuwandeln, die insgesamt wieder eine zusammenhängende Geschichte erzählen.

In der heutigen Informationswelt freut er sich über sämtliche Formen der Kultur, ist offen für Neues, zum Beispiel im Bereich der Musik, wo er immer auf der Suche nach neuen Künstlern ist: "Das macht mir Spaß. Das ist wie durch den Weltraum zu reisen." Kiss möchte bei seinen Events ein Gesamtbild schaffen, das den Menschen Gänsehaut- Stimmung vermittelt - ob in Deutschland oder irgendwo sonst auf der Welt. So hat er zum Beispiel in der Türkei ein paar Studenten aus Ankara beigebracht, wie man New Wave-Musik spielt und ist mit ihnen sogar auf Tournee gegangen. Wo das alles noch hinführt? Kiss: "Mir egal, solange es nur spannend bleibt."

Beschreiben Sie sich mit drei Worten:
Ady Henry Kiss.

Was ist Ihre größte Stärke?
Geduld.

Was ist Ihre größte Schwäche?
Zu wenig Geduld.

Was war als Kind oder Jugendlicher Ihr Traumberuf? Haben Sie damals jemals daran gedacht, das zu werden, was Sie heute sind?
Mein Traumberuf war Kriminalbeamter. Daran gedacht, Schriftsteller zu werden, habe ich seit Dezember 1974.

Was würden Sie im Leben gerne noch erreichen?
Baker's Barn in Alberta, Kanada.

Was nervt Ihre/n Partner/in am meisten an Ihnen?
Ich weiß zuviel. Das ist gefährlich.

Auf welchen Gegenstand möchten Sie im Leben nicht verzichten?
Die Macht über das Feuer.

Wen würden Sie gerne auf den Mond schießen?
Sämtliche Kirchen und Ideologen.

Welcher Mensch beeindruckt Sie?
Das ist geheim.

Welche Musik (Interpret und Titel) und welcher Film haben Sie am meisten beeindruckt?
Der Film, der mich am meisten beeindruckt hat, war "Citizen Kane".

Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
Auch das ist geheim.

Sie werden als Tier geboren. Als welches?
Tiefseeschwamm.

Sie tauschen einen Tag mit einer Person des anderen Geschlechts - wer wäre das?
Egal, Hauptsache Sie ist im Alter sexuell noch aktiv.

Was finden Sie an Karlsruhe reizvoll?
Den Hardtwald und den Rhein.

Was würden Sie an Karlsruhe ändern, wenn Sie Oberbürgermeister/in wären?
Ich würde in der Kaiserstraße wieder Menschen beheimaten.

Welches sind die markantesten Karlsruher / deutschen Köpfe?
Der markanteste Karlsruher ist der ehemalige Oberbürgermeister Günther Klotz. Die markantesten deutschen Köpfe sind für mich der deutsche Geschichtsschreiber Karl Eduard Vehse und Literat Arno Schmidt.

Sie leben in einem anderen Land. Welcher Grund könnte Sie dazu bewegen beziehungsweise davon abhalten, nach Deutschland einzuwandern?
Die Obrigkeit.

Es geht um das Glück der Republik. Welche Person, Gruppierung oder Idee sollte mehr Einfluss gewinnen?
Liebe und Respekt.

Wie und wo möchten Sie sterben?
Stellares Objekt M63, gewaltsam doch schnell.

Kommen Sie in den Himmel oder in die Hölle?
An einen eigenen Ort.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben