Nach einer Kundgebung am Friedrichsplatz werden die Demonstranten über den Europaplatz und dem Zirkel wieder zurück zum Startpunkt laufen. Dabei kreuzen sie zweimal die Schienen der Straßen- und Stadtbahn. Im Anschluss an die Demonstration wird die Band "Headphonemusic" auf dem Friedrichsplatz ein Konzert geben.

Demonstrationsroute Fridays For Future 20. September
Demonstrationsroute Fridays For Future 20. September. | Bild: Fridays For Future Karlsruhe

Die Stadt rechnet mit rund 2.000 Demonstranten, die Veranstalter hoffen auf mehr. "Unsere größte Demo in Karlsruhe hat 8.000 Teilnehmer gezählt, das möchten wir dieses Mal natürlich toppen", sagt Katharina Weber von der "Fridays For Future"-Ortsgruppe Karlsruhe im Gespräch mit ka-news.de.

Auch Arbeitnehmer sollen mitstreiken

Es ist nicht der erste "Fridays for Future"-Streik in Karlsruhe, und dennoch besonders: Denn dieses Mal fordern die Schüler Menschen allen Alters auf, mit ihnen gemeinsam auf die Straße zu gehen. Auch Berufstätige sollen ihre Arbeit niederlegen.

Fridays For Future (Einzellink plus-Artikel)

Die großen Gewerkschaften unterstützen den Aufruf, allerdings nur, wenn die Angestellten dabei das Arbeitsrecht nicht brechen. Die EnBW, eine der größten Arbeitgeber in Karlsruhe, stellt seinen Mitarbeitern vier Stunden im Monat zur Verfügung, in denen sie an Klimaschutz-Aktionen teilnehmen können. Das teilte die EnBW auf Nachfrage von ka-news.de mit. Auch die Stadt Karlsruhe räumt ihren Angestellten Freiräume ein.

 


Live Ticker

Der Live-Ticker ist beendet.

13.41 Uhr

Die Fridays For Future-Bewegung ist wieder am Start- und Zielpunkt Friedrichsplatz angekommen. Nun läuft das Konzert der Band Headphonemusic.

Fridays For Future Demonstration in Karlsruhe
Bild: Lena Kube

Laut der Polizei waren 11.000 Teilnehmer bei der Fridays For Future-Demonstration dabei. 

13.02 Uhr

Während der Anfang des Demonstrationszug bereits das zweite Mal die Kaiserstraße überquert, laufen die letzten Teilnehmer erst jetzt am Friedrichsplatz los.

12.38 Uhr

Die Bewegung ist am Zirkel angekommen. "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut." - ist nur eine der Parolen, die durch die Fächerstadt hallen. 

Die Bewegung ist nun am Zirkel angekommen.
Die Bewegung ist nun am Zirkel angekommen. | Bild: Lena Kube

Offizielle Zahlen der Polizei gibt es noch nicht. "Es sind nach ersten Einschätzungen deutlich mehr Teilnehmer als erwartet", sagt ein Beamter gegenüber ka-news.de vor Ort.

12.07 Uhr

Da der Demonstrationszug zweimal die Bahngleise quert kommt es zu Einschränkungen im Nahverkehr.

 

11.58 Uhr

Der Protestmarsch läuft nun. Die Demonstranten laufen vom Friedrichsplatz in Richtung Karlstraße und Europaplatz. 

Der Demonstrationszug bewegt sich nun in Richtung Europaplatz.
Der Demonstrationszug bewegt sich nun in Richtung Europaplatz. | Bild: Lena Kube

 

11.50 Uhr

"Es soll nicht nur an den Kindern hängen bleiben", sagt Matthias, 40 Jahre alt, Angestellter bei der Firma Inovex. "Unser ganzes Team ist hier, wir haben sogar Termine verschoben." 

Die Kundgebung ist beendet und der Demonstrationszug wird sich in den kommenden Minuten in Bewegung setzen.  

Der Demonstrationszug setzt sich in Kürze in Bewegung.
Der Demonstrationszug setzt sich in Kürze in Bewegung. | Bild: Lena Kube

11.15 Uhr

"Die Politik handelt kaum, wir müssen weiter auf die Straße gehen. Ob Jung oder Alt, es ist wichtig, dass jeder Einzelne von euch da ist", richtet Katharina Weber vom Organisationsteam das Wort an die Demonstranten.

Für den großen Andrang sind zu wenige Ordner vor Ort. In den kommenden Minuten sollen sich Erwachsene Demonstrationsteilnehmer als Ordner bereitstellen - sie bekommen eine kurze Einweisung von der Polizei. 

Tausende Menschen tummeln sich auf dem Karlsruher Friedrichsplatz.
Tausende Menschen tummeln sich auf dem Karlsruher Friedrichsplatz. | Bild: Lena Kube

11.00 Uhr

Der Karlsruher Friedrichsplatz ist komplett voll. Auch viele Erwachsene tummeln sich unter den Demonstrierenden. "Wir müssen jetzt handeln, es zählt jeder Tag", sagt Christine Gesig, die freischaffend arbeitet. "Wäre ich angestellt, wäre ich trotzdem hier. Ich hätte sogar riskiert gekündigt zu werden."

Fridays For Future Demonstration in Karlsruhe
Bild: Lena Kube

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

 


 

Mehr zum Thema

Kein Kohlestrom und Klimanotstand: Wie realistisch sind die Forderungen von Fridays For Future Karlsruhe? [ka-news-plus]

Fridays For Future-Demo in Karlsruhe: Auch Arbeitnehmer sollen jetzt streiken - doch dürfen sie das überhaupt?

 

Das könnte Sie auch interessieren