"Der 71-jährige Autofahrer geriet infolge körperlicher Mängel während der Fahrt vom mittleren Fahrstreifen in Richtung des rechten Fahrstreifens und touchierte dort den Achsbereich eines Sattelzugaufliegers. Durch die Kollision wurde er nach links abgewiesen und prallte in der Folge gegen die Betongleitwand, die beide Richtungsfahrbahnen trennt. Nach diesem Kollisionskontakt fuhr der Pkw dem vorausfahrenden Fahrzeug einer dreiköpfigen Familie auf", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Strecke ab 19 Uhr wieder freigegeben

Aus dem Unfallgeschehen seien insgesamt 4 leicht verletzte Fahrzeuginsassen hervorgegangen. Darunter: Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin. Im anderen Fahrzeug wurden die Beifahrerin sowie ein 6 Monate altes Baby leicht verletzt. Der am Unfall beteiligte Sattelzug habe sich von der Unfallstelle entfernt. Die Polizei vermutet, dass der Fahrer den Unfallvorgang nicht bemerkt habe. Durch den Unfall sei ein Schaden von zirka  60.000 Euro entstanden.

"Die Richtungsfahrbahn der A5war unmittelbar nach dem Unfallzeitpunkt für zirka 30 Minuten voll gesperrt, dann konnten zumindest einzelne Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Die Staulänge betrug in der Spitze zirka 8 km, die ausgewiesenen Umleitungsstrecken waren gut ausgelastet. Eine vollständige Streckenfreigabe erfolgte gegen 19 Uhr. Gegen den aus Luxemburg stammenden Unfallverursacher wurde eine Sicherheitsleistung wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs festgesetzt", heißt es in der Mitteilung abschließend.