Ettlingen Nach Überholmanöver im Wattkopftunnel: Fahrer verliert Kontrolle und stirbt bei Frontalcrash

Am Freitagabend war ein 57 Jahre alter Mann in Richtung Waldbronn unterwegs. Noch im Wattkopftunnel überholte er ein anderes Auto. Nach dem Tunnel kam er ins Schleudern und es kam zu einem schweren Unfall. Dabei wurde der Unfallverursacher tödlich verletzt.

Am späten Freitagabend, gegen 22.20 Uhr, war ein Mann in seinem Volvo auf der Albtalstrecke in Richtung Waldbronn unterwegs. Der 57 Jahre alte Mann war wohl zu schnell und überholte trotz Überholverbot im Wattkopftunnel das Auto eines Zeugen. Das beschreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Kurz nach der Einmündung zur Pforzheimer Straße kam das Auto ins Schleudern, streifte einen entgegenkommenden Transporter und krachte dann frontal mit einem Audi zusammen. Der 70-jährige Fahrer und seine 76 Jahre alte Begleiterin wurden durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt. Beide Fahrer wurden in ihren Autos eingeklemmt und mussten von den Einsatzkräften aus ihren total zerstörten Fahrzeugen befreit werden. Bei dem Unfallverursacher konnte jedoch nur noch der Tod festgestellt werden. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. 

Die L562 war bis gegen 3.20 Uhr voll gesperrt. Neben den Rettungskräften aus Ettlingen waren noch zwei Notärzte, drei Rettungswagen und die Rettungshundestaffel im Einsatz. Mithilfe des Polizeihubschraubers durchsuchten die Hunde den Wald oberhalb der Unfallstelle. Die Beamten vor Ort konnten nicht ausschließen, dass sich weitere Personen im Auto des Unfallverursacher befanden. Dieser Verdacht bestätigte sich laut Polizeibericht jedoch nicht. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen