Tübingen Nach Mord in Bad Herrenalb: Zwei Männer wegen Mordes an Autohändler verurteilt

Wegen gemeinschaftlichen Mordes an einem Autohändler nahe Bad Herrenalb sind zwei Männer zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Ein zur Tatzeit 48-Jähriger muss nach der Entscheidung des Landgerichts Tübingen vom Donnerstag lebenslang ins Gefängnis, ein damals 23-Jähriger erhielt 13 Jahre Haft (Az: 5 Ks 31 Js 20849/18). Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, ist das Urteil gegen den jüngeren Angeklagten bereits rechtskräftig, da auf Rechtsmittel verzichtet worden sei.

Die Männer - ein Mazedonier und ein Syrer - sollen ihr Opfer im September 2018 auf einer Landstraße im Kreis Calw in dessen Auto angegriffen haben. Dabei soll der Jüngere der beiden den 47 Jahre alten irakischen Autohändler mit einem Elektroschockgerät überwältigt haben. Der Ältere schoss laut Anklage mehrfach auf den Mann, woraufhin dieser starb. Seine Leiche wurde auf der Landstraße entdeckt. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft sollen die beiden Beschuldigten den Mann getötet haben, weil er sie wegen mehrerer Betrugsstraftaten habe anzeigen wollen.

Mehr zum Thema:

Ermittlungen der Polizei dauern an: Über 135 Spuren und 60 Hinweise zum Getöteten bei Bad Herrenalb

Sonderkommision eingerichtet: Leiche mit Schussverletzung auf Landesstraße bei Bad Herrenalb entdeckt

Tödliche Schüsse im Schwarzwald: Polizei identifiziert Toten auf der Landstraße bei Bad Herrenalb

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen