8  

Ettlingen Nach Attacke auf die menschlichen Retter: Happy End für Katze in Ettlingen in Not

Beamte des Polizeireviers Ettlingen wollten in luftiger Höhe eine Katze retten. Doch die wehrte sich zunächst gegen die menschlichen Helfer. Dabei hat ein Polizist eine Kratzer am Kopf davongetragen.

Es geschah am Freitag, gegen 11.45 Uhr, als die Ettlinger Polizei von einer besorgen Frau alarmiert wurde, die auf dem Dach des Nachbarhauses eine hilflose Katze entdeckt hatte. Als die Beamten in der Oberen Zwingergasse eintrafen, um sich ein Bild von der Samtpfote zu machen, die sich offenbar nicht wieder alleine nach unten traute, konnten sie weder den Haus- noch den Katzenbesitzer ausfindig machen.  

"Die Katze befand sich sichtlich verängstigt, in etwa vier Metern Höhe, kurz über der Regenrinne und versuchte vergebens einen Weg aus ihrer Misere zu finden", schreibt die Polizei in einer Pressemeldung wenige Tage nach dem Vorfall. Die Beamten wollten das Kätzchen aus seiner Not befreien und mit Hilfe der Nachbarschaft konnte laut Polizeibericht eine Leiter organisiert werden. So kletterten die Polizisten auf das Dach, um das Tier zu retten. 

Der Katze war das aber offensichtlich nicht ganz geheuer und sie fuhr ihre Krallen aus. "Ein Beamter erlitt durch die tierische Gegenwehr Kratzwunden am Kopf. Schließlich ließ sich der Vierbeiner jedoch gemächlich nach unten befördern. Auf sicherem Boden angekommen, flüchtete die Katze in unbekannte Richtung!" 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen