21  

Ettlingen Nach Abfischung des Horbachsees: Peta stellt Strafanzeige gegen Fischer

Nachdem die Tierrechtspartei Peta diese Woche bereits schon unter anderem gegen den Karlsruher Zoo Strafanzeige gestellt hat, zeigt Peta nun einen Fischer aus Ettlingen an. Er habe nach Meinung der Tierrechtler das Tierschutzgesetz während der Abfischung des Ettlinger Horbachparksees verstoßen.

Im Oktober wurde in der Stadt Ettlingen das Wasser des Horbachsees abgelassen. Der Grund: Die Stadt vermutete darin einen großen Raubfisch zu finden, der verantwortlich für viele unter anderem auch tödliche Angriffe gegen andere Tiere sein könnte.

Mehrere Fischer und Hobbyangler suchten an diesem Tag das Gewässer mit Keschern ab, fanden aber nur kleinere Fische, erklärt Peta in einer Pressemitteilung. Darin heißt es weiter: "Ein Foto in einem Medienbericht über die "Monsterjagd" zeigt, wie einer der beteiligten Fischer einem Karpfen den Mittelfinger in das Auge steckt und ihn daran haltend aus dem Wasser zieht."

Dieses Foto nimmt die Tierrechtspartei nun als Anlass für eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Einem Fisch seine Finger in die Augen zu drücken und ihn somit aus dem Wasser zu ziehen, ist Tierquälerei, so die Meinung von Peta.

Erst in dieser Woche hatte die Organisation Strafanzeige gegen den Karlsruher Zoo gestellt. Der Vorwurf: Die dort lebenden Vögel würden verstümmelt werden. Ein Sprecher des Zoos wies die Vorwürfe zurück.

Mehr zum Thema:

Das "Monster vom Horbachsee" bleibt ein Phantom

Nach Abfischung: Kein "Untier" im Horbachpark-See gefunden!

Aufregung in Ettlingen: Welches Untier lebt im Horbachpark-See?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (21)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Kroeterich
    (58 Beiträge)

    11.11.2017 08:58 Uhr
    Macht Peta doch...
    die letzte Aktion gegen Fischer liegt noch nciht lang zurück. Und dann die Forderung, die Gemeinde "Fischen" im Allgäu in "Wandern" umzubenennen, weil das nicht so diskriminierend sei... Die sind sich für nichts zu albern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (2485 Beiträge)

    10.11.2017 19:41 Uhr
    Aufpassen wenn ihr über den Rasen läuft nicht das ihr das Gras quält.
    Butter bei den Fischen so ist die Natur fressen und gefressen werden, nichts für Weicheierer und Warmduscher.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (791 Beiträge)

    10.11.2017 19:38 Uhr
    Ein bisschen Hirn gefällig?
    Vielleicht solte man dem übereifrigen Kollegen einfach mal 2 Zeigefinger in die Ohren stecken, um zu überprüfen, ob noch Hirn vorhanden ist. Vermutlich würde es aber nur einen lauten Knall geben, weil sich ausser heiser Luft nichts finden lässt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Elfer4711
    (47 Beiträge)

    10.11.2017 17:28 Uhr
    ..
    It's ok to eat fish, cause they don't have any feelings...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   max
    (136 Beiträge)

    10.11.2017 17:16 Uhr
    Warum jetzt erst?
    Wenn ihr an Ort und Stelle gewesen seit, warum habt ihr dort nicht gleich etwas gesagt, wenn es den Tatsachen entspricht. Mehr als zweifelhaft.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kroeterich
    (58 Beiträge)

    11.11.2017 09:01 Uhr
    Das machen die immer so
    Die Anzeige wegen Elefantenquälerei in Hannover bezog sich auf Videos, die Peta fast ein Jahr zuvor gedreht hatte. Hätte man das Wohl dier Tiere im Auge gehabt, hätte man gleich anzeigen müssen. Aber man braucht halt Zeit, das Video zu manipulieren (hat ein Gutachter festgestellt)...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   taschentuch
    (377 Beiträge)

    10.11.2017 16:31 Uhr
    Tiere sind nicht gleich Tiere
    Tja, hätte jemand einen Hund so behandelt, wären sämtliche Kommentatoren ausgerastet und es gäbe wieder Privatfahndungen in den sozialen Netzwerken.

    Tierrecht ist Doppelmoral in diesem Land. Hunde, Katzen und andere Haustier-fähige Lebewesen dürfen nicht gequält werden, denn die sind ja so süß, aber dass tagtäglich tausende Tiere in der Nutztierhaltung leiden und für unsere Ernährung ggf. höchst unwürdig geschlachtet und unter Qualen sterben, das interessiert keine(n) der Hysteriker, die sich sonst so echauffieren. Hier in der Kommentarsektion das gleiche Bild. Einen Fisch? Who cares. PETA spinnt. Einen Hund? Den Täter sollte man mit der Kettensäge zerteilen!!!!111
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (731 Beiträge)

    10.11.2017 16:50 Uhr
    Du kennst
    dich ja voll aus, Respekt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ludwigsstammtischbruddler
    (648 Beiträge)

    10.11.2017 15:45 Uhr
    Jetzt drehen sie
    ganz am Rad. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (2713 Beiträge)

    10.11.2017 15:35 Uhr
    PETA
    hat den Knall wohl noch nicht gehört.
    PETA missbraucht die Strafanzeigen um die Aufmerksamkeit auf sich zu richten und weitere Spendengelder abzugreifen... So schön rund 6 Wochen vor Weihnachten sich nochmals ins Gespräch bringen... Das Foto mit dem Fischer ist ein wenig unglücklich aufgenommen. Vor Ort wurde diese Szene so nicht beobachtet. Also kein bewusstes Finger ins Fischauge drücken. Es ist einfach nur noch lächerlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben