Karlsbad Kran-Stützfuß ragt auf die Gegenfahrbahn: Zwei Personen nach Verkehrsunfall bei Karlsbad leicht verletzt

Auf der K3585 bei Karlsbad kam es gegen 10 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen, bei dem nach ersten Erkenntnissen mindestens zwei Personen verletzt wurden. Das teilt die Polizei in einer Eilmeldung mit. Nach Angaben der Polizei soll ein gelöster Kranstützfuß für den Unfall verantwortlich sein.

Aktualisierung 16.18 Uhr

Aufgrund eines gelösten Kranstützfußes kam es am Mittwochvormittag auf der Kreisstraße 3585 zwischen der Landesstraße L622 und der Ortschaft Spielberg zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Das teilt die Polizei nun in einer Pressemeldung mit.

Der 44-jährige Fahrer eines Lkws mit Kranaufbau befuhr zunächst die L662 von Karlsbad kommend in Richtung Ittersbach. An der Einmündung mit der K3585 bog er nach rechts auf die Kreisstraße in Richtung Spielberg ab. "Nach bisherigem Kenntnisstand löst sich hierbei eine Sicherung an einem Stützfuß des Krans, woraufhin der Stützfuß ausfuhr und bis in den Gegenverkehr ragte", so die Polizei. Eine entgegenkommende 50-jährige Land Rover-Fahrerin prallte gegen diesen Stützfuß und schleuderte daraufhin zunächst nach rechts in den Grünstreifen, bevor sie letztlich mitten auf der Straße zum Stehen kam.

Die dem Land Rover nachfolgende 29-jährige Fahrerin eines Peugeots konnte dem Stützfuß zwar nach rechts ausweichen, stieß hierdurch aber in der Folge frontal gegen einen Baum. Beide Autofahrerinnen wurden durch die Kollisionen leicht verletzt und mussten durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus transportiert werden. Ein im Peugeot mitfahrendes Kleinkind blieb glücklicherweise ebenso wie der Lkw-Fahrer unverletzt.

Die beiden Autos wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der durch die Unfälle entstandene Sachschaden beträgt nach Angaben der Polizei mehrere zehntausend Euro. Zur Unfallaufnahme musste die K3585 zwischen der K3556 und der L662 bis etwa 12.20 Uhr voll gesperrt werden.

Weitere Informationen folgen, sobald diese vorliegen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.