Zum 300. Geburtstag des Bruchsaler Barockschlosses war mit dem Schlossfestival ein ganz besonderes Highlight in die Region gekommen. Mit Giacomo Puccinis Oper "Tosca" war gleich zu Beginn ein furioser Auftakt zu einer spektakulären Konzertreihe, die erst am 7. August endet, zu erleben.

Italienischer Flair in der Schloss-Arena

Rund 2.000 Besucher waren am Premierenabend in den Bruchsal er Schlossgarten angereist und genossen bei traumhafte Sommertemperaturen das erste Highlight vor der atemberaubenden Kulisse des Barockschlosses.

300 Jahre Barockschloss Bruchsal
Bild: Hans-Joachim Of

Die Staatsoper Stuttgart hatte unter der Leitung des erst 29-jährigen Thomas Guggeis aus Dachau, der von manchen Menschen bereits als "Dirigenten-Wunderkind" bezeichnet wird, mit mehr als 150 Musikern italienische Flair in die Schloss-Arena gebracht.

Die Premiere - "ein musikalisches Highlight"

Die dramatische Dreiecks-Liebesgeschichte zwischen der Sopranistin Maria Agresta als eifersüchtige Flora Tosca, dem Tenor Martin Muehle als ihr Geliebter Mario Cavaradossi und dem Bass-Bariton Thomas J. Mayer als skrupelloser Polizeichef von Rom, war beste Kost für alle Sinne.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Anschluss an die Premiere sagte Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick: "Wir erleben eine traumhafte Kulisse, volle Ränge und ein musikalisches Highlight in unserem Schloss. Die Premiere ist gelungen, das Bruchsaler Publikum ist überzeugt."

Schlossfestival: 300 Jahre Schloss Bruchsal
Bild: Hans-Joachim Of

Die gilt auch für die Lokalmatadoren der "Uptown-Band" die im kostenfrei zugänglichen Ehrenhof auf der Bühne Kostproben ihres Könnens ablieferte und ihr Publikum mit wunderschönen Rock- und Pop-Covers verwöhnten.

An Tag zwei schlagen die Herzen der Klassik-Liebhaber höher

Anderntags wurden die Freunde der Klassik beim Gala-Abend mit den Höhepunkten aus Wagners Lohengrin sowie Ludwig van Beethovens 7. Symphonie in die Welt der romantischen Oper entführt. Tenor Klaus Florian Vogt als Lohengrin und Sopranistin Simone Schneider als Elsa ließen die Herzen der Klassik-Liebhaber höher schlagen und begeisterten die Gästeschar mit ihren einzigartigen, kraftvollen Stimmen.

Till Brönner beim Schlossfestival in Bruchsal.
Till Brönner beim Schlossfestival in Bruchsal. | Bild: Hans-Joachim Of

"Sowohl der Premierenabend, wie auch die heutige Aufführung, das Ambiente, die Performance und der Sound haben voll überzeugt", freute sich nicht nur Frank Kowalski, Geschäftsführer der ausrichtenden Bruchsaler Tourismus, Marketing und Veranstaltungs-GmbH.

Die Bühne am Schloss.
Die Bühne am Schloss. | Bild: Hans-Joachim Of

Jutta und Florian Mayer aus Karlsruhe: "Wir fanden es total klasse. Es ist toll, dass man in Bruchsal so etwas Außergewöhnliches auf die Beine stellt. Die musikalische Darbietung und die herrliche Kulisse haben uns überzeugt."

"Ein Open-Air-Festival wie kein anderes"

Da auch die Gäste im Ehrenhof mit dem Abba-Projektchor sowie der Formation "Sunday Rest", die auf der dortigen Bühne das Kontrastprogramm anboten und einen tollen Sommerabend hatten, sah man letztlich nur glückliche und lachende Menschen, die bei kühlen Getränken und ihrer Lieblingsmusik das Leben feierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Martin Gantner, künstlerischer Leiter des Schlossfestivals, der von der Stadt Bruchsal nach dem erfolgreichen Verlauf des Kultursommers angefragt wurde, ob er sich auch für das Schlossjubiläum engagieren könne: "Dass dieses Festival in einer solchen Qualität stattfinden kann, ist fantastisch und hat ein Alleinstellungsmerkmal, das kein anderes Open-Air zu bieten hat."

Der dritte Tag vor dem Barockschloss

Am dritten Tag war mit Till Brönner der erfolgreichste deutsche Jazz-Trompeter mit seiner sechsköpfigen Band in der Barockstadt zu Gast und nahm die Besucherschar im weiten Rund mit auf eine besondere, musikalische Reise.

Neben Stücken aus seinem, 2019 in der Provence entstandenen, Album "On Vacation" verwöhnte der 51-jährie Künstler aus Viersen das zahlreich erschienene Publikum am Samstagabend auch mit beliebten Klassikern und genoss den Beifall seiner Fans.

300 Jahre Barockschloss Bruchsal
Bild: Hans-Joachim Of

Gina Gehard aus Bruchsal: "Es war Spitze." Dass Curtis Stigers durch seine unverwechselbare, charismatische Stimme und Bühnenpräsenz weltweit zu einem der besten Jazz- und Bluessängern zählt, ist kein Geheimnis. Zudem ist er ein famoser Entertainer, der auch auf der Bühne in Bruchsal mit großem Spaß, aber auch mit viel Gefühl unterwegs ist.

Stigers & SWR Big Band treten auf

Zusammen mit der mehrfach „Grammy“-nominierten und auch international bekannten SWR Big Band entführte der 56-jährige US-amerikanische Sänger, Songwriter und Saxophonist aus Boise/Idaho in das legendäre Sands-Casino der 60er Jahre.

Curtis Stigers & SWR Big Band.
Curtis Stigers & SWR Big Band. | Bild: Hans-Joachim Of

Bei seiner gefeierten „The Las Vegas-Show“ versetzte Stigers in der festlich illuminierten Schloss-Arena zusammen mit der vielköpfigen Band die rund 2 200 Konzertgänger mit herrlich performten Songs in die Zeit des unvergessenen Frank Sinatra zurück und ließ die Gästeschar „mitswingen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Weltstar! Auf der anderen Schloss-Seite hatte Singer/Songwriter und Weltenbummler Cris Cosmo seine vielen Anhänger mit eigenen Songs aus seinen zahlreichen Veröffentlichungen auf eine ganz besondere Reise in Sachen Pop, Reggae und Funk mitgenommen.

Zwischenfazit vor der Halbzeit

Zwischenfazit von Martin Gantner kurz vor der "Halbzeit" des bestens angenommenen Festivals: "Ich bin begeistert!" In den kommenden Tagen wartet das Schlossfestival mit weiteren musikalischen Top- Acts aus Klassik, Pop und Jazz auf.

300 Jahre Barockschloss Bruchsal
Bild: Hans-Joachim Of

Täglich wird das Programm der Hauptbühne ab 17 Uhr mit einem Vorprogramm mit bekannten, lokalen Bands im Ehrenhof des Schlosses ergänzt. Der Zutritt ist dort kostenfrei und eröffnet mit der live-Übertragung der Konzerte der Schloss-Arena in den Ehrenhof die Möglichkeit Teil des Erlebnisses Schlossfestival 300 Jahre Schloss Bruchsal zu werden.

Neben Geigenvirtuose Daniel Hope, dem Blechbläser-Ensemble „German Brass“ oder Weltstar Gregory Porter wird besonders auch "One Vision Of Queen feat. Marc Martel" und "The World's most spektakulär Queen Tribute-Show" mit Spannung erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Für einen spektakulären Ausklang des Schlossfestivals soll schließlich Alex Christensen & The Berlin Orchestra mit „Classical 90's Dance“ am 5. August sorgen.