"Nachdem Städte wie Karlsruhe, Mannheim, Speyer und seit dem 20. Dezember auch Bretten bereits unangemeldete Protestaufzüge untersagt haben, muss mit einer Zunahme an Teilnehmenden an sogenannten Montagsspaziergängen oder Kerzenläufen in Bruchsal gerechnet werden", heißt es in der Mitteilung. Schon bei vergangenen Protestaktionen auf dem Marktplatz und in der Innenstadt hätten Teilnehmende Hygiene- und Schutzmaßnahmen missachtet. "Zudem hat sich das Aggressionspotenzial, insbesondere gegenüber Einsatzkräften, deutlich gesteigert."

Das könnte Sie auch interessieren

Die Veranstalter verzichten aus Sicht der Kommune auf eine Anmeldung der Demonstrationen, um mögliche Auflagen zu umgehen. "Der hohe Organisationsgrad dieser Versammlungen macht deutlich, dass es sich in den meisten Fällen nicht um eine Spontanversammlung handelt", teilte die Stadt mit. Das Verbot ist zunächst bis Ende Januar befristet. Angemeldete Veranstaltungen sind davon nicht betroffen.