Burchsal Liveticker zum Bombenfund in Bruchsal: Entschärfung ist geglückt, Sperrung des Gebiets wird aufgehoben

In Bruchsal, nahe des alten Güterbahnhofes, wurde am Dienstag eine amerikanische Fliegerbombe gefunden. Die Entschärfung ist für Mittwochvormittag angesetzt.. Der Bereich um den Fundort wurde evakuiert. Das hat auch Auswirkungen auf den Zugverkehr und den Schulbetrieb in Bruchsal.

Aktualisierung, 18.06 Uhr:

In einer aktuellen Pressemeldung der Stadt Bruchsal zeigen sich die Verantwortlichen zufrieden mit dem Ablauf der Räumung des gesperrten Gebietes rund um den Bomben-Fundort: "Die Evakuierung verlief geordnet und reibungsloser als erwartet. Das ist bemerkenswert bei der Vielzahl der Anforderungen von der Organisation des Schienenersatzverkehrs, über die Kinderbetreuung bis hin zur Versorgung schwerkranker Personen, die evakuiert werden mussten", erklärt Bürgermeister Andreas Glaser als Gesamtleiter des Verwaltungsstabes der Stadt Bruchsal.

Nur 37 Personen nutzten nach Angaben der Stadt die beiden eingerichteten Anlaufstellen in der Sporthalle und im Bürgerzentrum. Ordnungsamtsleiterin Jessica Deutsch, die als Leiterin des Verwaltungsstabes fungierte, lobt zudem die Informationssysteme der beiden ortsansässigen Schulen. Kein Schüler sei demnach auf dem Weg zur Schule gewesen, sodass die Notbetreuung im Sportzentrum nicht benötigt worden sei. Lediglich für ein Kleinkind sei die Notbetreuung im Haus der Begegnung in Anspruch genommen worden. 

Aktualisierung, 11.40 Uhr:

Wie die Stadt Bruchsal nun mitteilt, wurde bereits der Bahnverkehr wieder aufgenommen. Allerdings muss noch mit Verzögerungen gerechnet werden. 

Die Absperrungen für die Evakuierung ist nun ebenfalls aufgehoben. "Lediglich ein Teilstück der Straße Am Güterbahnhof bliebt vorläufig gesperrt. Es handelt sich um den Abschnitt zwischen der Einmündung zur Werner-von-Siemens-Straße und dem Landratsamt", so die Stadt weiter. 

Aktualisierung, 11.06 Uhr:

Die Weltkriegsbombe in Bruchsal wurde von den Experten des Kampfmittelräumdienstes erfolgreich entschärft. Das bedeutet, dass nun nach und nach die Absperrungen zurückgenommen werden und der Bahnverkehr bald wieder aufgenommen werden kann.

Aktualisierung, 10.48 Uhr:

Derzeit läuft die Entschärfung.

Die Entschärfung läuft. Die Pressevertreter dürfen aus der Ferne beiwohnen. | Bild: ka-news

Aktualisierung, 10.05 Uhr:

Derzeit läuft in Bruchsal eine Pressekonferenz, bei der die Stadtverwaltung und die Polizei über den aktuellen Stand der Bombenentschärfung sprechen. So sei das betroffene Gebiet, das 300 Meter um den Fundort entfernt liegt, gegen 10.15 Uhr vollständig geräumt, so Bürgermeister Andreas Glaser. Im Anschluss würde dann die Bahnlinie unterbrochen werden.

"Ich kann nur bestätigen, es besteht kein Grund zur Panik. Es handelt sich hier um eine amerikanische Fliegerbombe mit mechanischem Zünder, von der geht in dieser Tiefe, keine Gefahr aus", so Glaser weiter. Er sei zuversichtlich, dass der ausgegebene Zeitplan eingehalten werden könne.

Pressekonferenz zum Bombenfund | Bild: ka-news

Wolfgang Ams von der Polizei in Bruchsal beschreibt dabei den Fund: "Gestern ist gegen 16.30 Uhr bei Grabarbeiten der Stadt in Bruchsal im Bereich der Bahnstadt, genauer gesagt auf dem künftigen Quartiersplatz, ist man auf eine amerikanische Fliegerbombe getroffen." Da es sich bei dem Gebiet um ein bekanntermaßen gefährdeten Bereich handelt, sei der Baggerfahrer entsprechend sensibilisiert gewesen und habe auch die Unterstützung durch einen Feuerwerker erhalten.

Nach Einschätzung der Experten soll die Bombe am 1. März 1945 auf Bruchsal gefallen sein.

Aktualisierung, 8.36 Uhr:

Wie die Stadt Bruchsal nun mitteilt, wurden zwei Evakuierungslinien mit Bussen eingerichtet. Die Linie EB1 dient als Zubringer zum Sportzentrum und fährt von der Schnabel-Henning-Straße über die Albert-Schweitzer-Realschule. Linie EB2 verkehrt von der Prinz-Wilhelm-Straße über Saalbachcenter und Bahnhof zum Bürgerzentrum. Die Rückfahrten sind zwischen 12 und 14 Uhr geplant.

Alle anderen Stadtbuslinien verkehren laut Stadt planmäßig, umfahren das gesperrte Gebiet allerdings.

Ursprungsmeldung:

Im Bereich des alten Güterbahnhofs in Bruchsal wurde bei Bauarbeiten am Dienstag eine amerikanische Fliegerbombe entdeckt. Der Kampfemittelbeseitigungsdienst aus Stuttgart hat die Bombe gesichtet und sich für eine Entschärfung am Mittwochvormittag entschieden.

Für den Zeitraum der Entschärfung und Bergung ist es notwendig, im Umkreis von 300 Metern um den Fundort die Gebäude zu evakuieren sowie die Straßen zu sperren. Die Arbeiten im Bereich der Fundstelle beginnen am um 8 Uhr und enden voraussichtlich um 12 Uhr. Innerhalb dieses Zeitraums sind bis zur Freigabe aus Sicherheitsgründen weder Aufenthalt noch Zutritt oder Befahren gestattet.

Bombenfund in Bruchsal
In diesem markierten Bereich werden alle Gebäude evakuiert, Menschen müssen den Bereich verlassen. | Bild: Stadt Bruchsal

Schulbetrieb wird ausgesetzt

Für alle, die keine Möglichkeit haben, für den Zeitraum der Evakuierung an anderer Stelle unterzukommen, werden zwei Sammelpunkte eingerichtet - im Sportzentrum (Sportzentrum 1) und im Bürgerzentrum (Am Alten Schloss 22). Der Schulbetrieb in der Albert-Schweitzer-Schule sowie in der Pestalozzi-Schule entfällt am 30. Januar. Für Schüler, die diese Information nicht mehr rechtzeitig erreicht, richtet die Stadtverwaltung eine Notbetreuung ein. Diese befindet sich ebenfalls im Sportzentrum. Das gilt auch für jene, für die keine Ersatzbetreuung organisiert werden kann.

Der Betrieb in der Zwergenstube (Schnabel-Henning-Straße 4) und in der Kindertagesstätte Mosaik (Prinz-Wilhelm-Straße 5) entfällt ebenso. Für Kinder, deren Eltern keine Betreuungsmöglichkeit haben, richtet die Stadtverwaltung im Haus der Begegnung (Tunnelstraße 27) eine Notbetreuung ein.

 

 

Fernverkehr wird umgeleitet

Ab voraussichtlich 7.30 Uhr dürfen Züge nicht mehr im Bahnhof Bruchsal halten, da der Bahnhof im Sperrkreis liegt und durch die Polizei evakuiert wird. Wobei die Bahn selbst gegen 7 Uhr angab, dass die Uhrzeit des Haltentfalls in Bruchsal derzeit noch nicht abzusehen ist. Ab voraussichtlich 9 Uhr findet eine Vollsperrung des Bahnhofs statt. Die S33 verkehrt dann nur noch bis Graben-Neudorf, die S3 bis Heidelberg und die S4 bis Bad Schönborn Süd. Es wird ein Pendelverkehr der S-Bahn zwischen Karlsruhe und Weingarten in dieser Zeit eingerichtet. Ein Schienenersatzverkehr kann nach aktuellem Stand nicht angeboten werden. Der Fernverkehr wird umgeleitet.

Für dringende Fragen und Anliegen richtet die Stadtverwaltung eine Info-Hotline ein. Diese ist am 30. Januar ab 07:30 Uhr besetzt und unter 07251-79 7 79 erreichbar.

Der Artikel wird aktualisiert, sobald weitere Informationen vorliegen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.