74  

Bruchsal "Überwiegend friedlich": Polizei zieht Bilanz zu Demos in Bruchsal

Einen überwiegend friedlichen Verlauf nahm am Samstag die in Bruchsal unter dem Motto "Deutschlands Zukunft sichern" stehende Versammlung mit Aufzug der AfD sowie die Menschenkette des Bündnisses "Wir für Menschlichkeit".

"Das Konzept der Polizei, insbesondere die weiträumige Absperrung der Versammlungsörtlichkeit, ging auf." So das Fazit des Polizeiführers Polizeidirektor Ralf Gerber.

Bereits am Morgen versammelten sich ausgehend vom Otto-Oppenheimer-Platz über die Kaiserstraße und John-Bopp-Straße bis gegen 13 Uhr insgesamt etwa 900 Personen zu einer friedlichen Menschenkette. Auch die vier weiteren Parallelversammlungen mit insgesamt etwa 400 Teilnehmern verliefen störungsfrei.

An der von der AfD ausgerufenen Versammlung mit Aufzug nahmen rund 480 Demonstranten teil. Begleitet von der Polizei setzte sich der Zug gegen 17.05 Uhr auf der vorgegebenen Strecke in Bewegung. Bereits nach 20 Minuten kehrten die Teilnehmer zum Friedrichsplatz zurück, wo die Veranstaltung nach einer Abschlusskundgebung um 17.25 Uhr beendet wurde.

Bereits vor Beginn der Veranstaltung, gegen 14.45 Uhr, kam es zu einem kleineren Zwischenfall an einer Polizeisperre in der Friedrichstraße. Hier versuchte eine Person die Sperre zu übersteigen, weswegen Polizeibeamte Pfefferspray einsetzten. Ein Teilnehmer der AfD-Veranstaltung und ein Polizeibeamter wurden hierdurch leicht verletzt.

Während der Veranstaltung kam es gegen 17.20 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen Teilnehmern der AfD-Versammlung und Personen des linken Spektrums die im Bereich John-Bopp-Straße aufeinandertrafen. Die Teilnehmer der AfD-Versammlung wurden von Personen des linken Spektrums mit Plakaten und Bannern offenbar bedrängt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand zückte eine Person des linken Spektrums ein Pfefferspray. Dieses wurde ihm durch ein AfD-Teilnehmer aus der Hand gerissen, der damit um sich sprühte. Hierdurch wurden fünf Polizeibeamte, die zu der Auseinandersetzung hinzugerufen wurden, leicht verletzt.

Neben etwa 800 Beamte der Bundes- und Landespolizei waren auch zwei Wasserwerfer, acht Polizeipferde und sechs Polizeihunde vor Ort, die jedoch während des gesamten Verlaufs nicht eingesetzt werden mussten. Insgesamt mussten sieben Platzverweise ausgesprochen werden. Wegen Straftaten wie Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Vermummungsverbot wurden insgesamt zehn Personen, darunter eine Person des rechten Spektrums, festgenommen.

Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen kamen die Beschuldigten alle wieder auf freien Fuß, müssen sich aber auf entsprechende strafrechtliche Konsequenzen einstellen.

Die Diskussion wurde geschlossen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (74)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Eine_Armlaenge_Abstand
    (1000 Beiträge)

    05.06.2018 18:58 Uhr
    Never
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Malerdoerfler
    (4618 Beiträge)

    05.06.2018 16:33 Uhr
    Etwa schon geschlossen?
    Hier ist einfach eine Auseinandersetzung/eine Diskussion die den Namen verdient.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (960 Beiträge)

    05.06.2018 17:59 Uhr
    "Geschlossen"? Geh fort!
    Von Themen wie diesen, ab und zu mit offenem Kommentarbereich wegen den Klicks, lebt doch ka-news!

    @Redaktion: Gell, jetzt werd ich mal wieder verwarnt? Ich seh 's gelassen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (989 Beiträge)

    04.06.2018 19:10 Uhr
    Aufruf zur Sachlichkeit
    Liebe Diskussionsteilnehmer,
    bitte bleiben Sie bei Ihren Meinungsbeiträgen sachlich! Verschiedene politische Meinungen können sehr gerne diskutiert werden, sollen aber nicht mit persönlichen Beleidigungen beantwortet werden.

    Bitte halten Sie sich an die Kommentarregeln. Sollten in dieser Diskussion weitere Beiträge gegen die Regeln verstoßen, müssen wir die Diskussion für weitere Beiträge schließen.

    Vielen Dank für Ihre Mithilfe!
    Viele Grüße aus der Redaktion!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   yokohama
    (3302 Beiträge)

    04.06.2018 18:26 Uhr
    Wir Deutschen
    also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat. Ich will, dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit hat! Ich will, dass Deutschland auch eine tausendjährige Zukunft hat!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (960 Beiträge)

    05.06.2018 17:54 Uhr
    "Denkmal der Schande" sagte schon WER vor Höcke?
    Rudolf Augstein, dem Gründer und langjährigen Herausgeber des „Spiegels“:
    Das Holocaust-Mahnmal soll „in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist.“

    Oder der Schriftsteller Martin Walser, der ebenfalls in seiner äußerst umstrittenen Rede vom 11. Oktober 1998 anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche sagte: “In der Diskussion um das Holocaustdenkmal in Berlin kann die Nachwelt einmal nachlesen, was Leute anrichteten, die sich für das Gewissen von anderen verantwortlich fühlten. Die Betonierung des Zentrums der Hauptstadt mit einem fußballfeldgroßen Alptraum. Die Monumentalisierung der Schande.”.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (960 Beiträge)

    05.06.2018 17:50 Uhr
    Denkmal der Schande, Teil I
    Zur Erinnerung:
    Höcke sagte in seiner Dresdner Rede: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.
    Das heißt, ich habe den Holocaust, also den von Deutschen verübten Völkermord an den Juden, als Schande für unser Volk bezeichnet. Und ich habe gesagt, dass wir Deutsche diesem auch heute noch unfassbaren Verbrechen, also dieser Schuld und der damit verbundenen Schande mitten in Berlin, ein Denkmal gesetzt haben."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MaryCarefree
    (467 Beiträge)

    04.06.2018 21:19 Uhr
    Sozusagen
    ein 2000jähriges?
    HolladieWaldfee..., recht völkisch dieser Kommentar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_Sprayer
    (264 Beiträge)

    05.06.2018 09:46 Uhr
    Laut ihrem Vorsitzenden Harbeck
    gibt es doch gar kein deutsches Volk, also kann im Umkehrschluss der obige Kommentar nicht völkisch sein.
    😁😁
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beobachter
    (19 Beiträge)

    04.06.2018 13:16 Uhr
    Jörg Rupp
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.