Karlsdorf-Neuthard In Gedenken an den Sänger Edo Zanki: Großes Benefizkonzert für krebskranke Kinder in Karlsdorf-Neuthard

Vor wenigen Wochen ist der bekannte Musiker Edo Zanki verstorben. Als er noch ein Kind war zog seine Familie in das Städtchen Karlsdorf bei Bruchsal – und das nimmt nun mit einem großen Benefizkonzert Abschied. Ganz in Edo Zankis Sinne stehen am Sonntag, 20. Oktober, Musiker aus der ganzen Republik für den guten Zweck auf der Bühne.

Am 1. September verstarb der bekannte Musiker, Sänger und international gefragte Produzent Edo Zanki nach kurzer, schwerer Krankheit. Bundesweit war er auch bekannt als "Pate des deutschen Soul". Er hatte mit Größen wie Herbert Grönemeyer, Xavier Naidoo, Tina Turner oder Julia Neigel zusammengearbeitet, schrieb Songs für zahlreiche weitere Künstler und für sich selbst, galt als liebevoller, charismatischer und neugieriger Mensch. Er liebte die Musik, liebte es in wechselnden Konstellationen zu musizieren und feierte das Leben.

Edo Zanki
Konzertreihe "Playing for Hope" in Karlsruhe. | Bild: Hans-Joachim Of

Bei der Trauerfeier im September nahmen zahlreiche Freunde und Weggefährten aus der ganzen Republik Abschied von einem Pionier und Wegbereiter deutscher Pop- und Soulmusik, der in der Vergangenheit nicht zuletzt durch viele Benefizkonzerte für soziale Einrichtungen nachhaltig gewirkt hat. Auch in Karlsruhe: Für die Kinder Afrikas brachte er jährlich die Konzertreihe "Playing For Hope" auf die Bühne.

"Konzert für Edo" in Karlsdorf-Neuthard

Schon kurze Zeit nach Edo Zankis Tod reifte bei seiner langjährigen Begleitband und Organisator Matze Leber der Entschluss, ein Benefizkonzert zu veranstalten. Es soll allen Fans die Möglichkeit geben, sich an den 1952 in der kroatischen Stadt Zadar geborenen Künstler zu erinnern. Der Erlös wird der onkologischen Abteilung der Kinderklinik Karlsruhe zugutekommen.

Am Sonntag, 20. Oktober, wird um 19 Uhr das "Konzert für Edo" mit dem Untertitel "Für wen dein Herz schlägt" in der Altenbürghalle Karlsdorf-Neuthard über die Bühne gehen. "Wir hatten 1992 nach dem Jugoslawien-Krieg in der Altenbürghalle bereits ein Benefizkonzert unter diesem Motto auf die Beine gestellt", sagt Vilko Zanki, der mit seinem verstorbenen Bruder das bekannte "Kangaroo-Digital-Tonstudio" in Karlsdorf betrieb.

50 Künstler aus ganz Deutschland treten auf

Dort werden Songs von Edo, aber auch welche, die im besonderen Bezug zu ihm stehen, zu hören sein. Das letzte Album, das Zanki mit seiner Band im Jahre 2015 einspielte, hieß "Body & Soul". Fast 50 Künstler aus der ganzen Republik wurden "zusammengetrommelt" und werden an diesem Abend in verschiedenen Konstellationen auf der Bühne stehen.

Armin Rühl
Auch Schlagzeuger Armin Rühl, bekannt als Bandmitglied von Herbert Grönemeyer, wird bei "Konzert für Edo" auf der Bühne stehen. | Bild: Hans-Joachim Of

So hatten neben Fools Garden-Frontmann Peter Freudenthaler, Alfred Kritzer und Armin Rühl von Grönemeyers Band auch Stefanie Nerpel (The Voice Of Germany) und Julia Neigel zugesagt. Auch Mitglieder der Söhne Mannheims und viele weitere Musikerinnen und Musiker werden kommen. 

Peter Freudenthaler von Fools Garden, der noch im Vorjahr mit Zanki in Karlsruhe auf der Bühne stand, verlor mit Edo einen "langjährigen Freund und geschätzten Kollegen". Freudenthaler kannte den verstorbenen Sänger seit 20 Jahren. Er und Neigel werden gemeinsam das Lied "Lass uns ein Wunder sein" auf die Bühne bringen. 

Karlsdorf-Neuthards Bürgermeister Sven Weigt ist Schirmherr der Veranstaltung und betont: "Edo Zanki war ein Mensch mit großem Engagement und Bodenständigkeit, der hier seine Heimat fand und dessen Strahlkraft weithin ausschlug". Er erinnert an das an gleicher Stelle im Jahre 2013 stattgefundene "Festival der guten Taten", bei dem er mit Edo Zanki auf der Bühne stand und über 2.000 Besucher Zeitzeugen eines beispiellosen Events wurden.

Edo Zanki
Edo Zanki. | Bild: Hans-Joachim Of

Edo Zanki hatte viele Kontakte in der Kultur- und Musikszene. Auch Bernd Gnann, Geschäftsführer des Karlsruher Kammertheaters, gehört zu seinen langjährigen Wegbegleitern. Vor zehn Jahren begann mit der Konzertreihe "Edo Zanki präsentiert..." die Zusammenarbeit. Gnann erinnert sich: "Edo war ein wunderbar tiefenentspannter Künstler der niemals einen falschen Ton von sich gab. Ich hatte ihm von Anbeginn die musikalische Leitung übergeben".

Die beiden noch ausstehenden Konzerte - Christina Lux am 14. Oktober und "Playing For Hope" am 11. November - werden zum Gedenken und im Sinne Edo Zankis im Kammertheater noch stattfinden. "Danach muss man sehen, was wird".

"Zankis Konzerte lebten von seiner Persönlichkeit"

Karlsruhes Kulturbürgermeister Albert Käuflein kannte nach eigener Aussage den Künstler Edo Zanki nicht persönlich. Dass er viele Jahre in der Fächerstadt die beliebte Konzertreihe präsentierte und immer wieder bekannte Künstler und Newcomer eingeladen hatte, war ihm allerdings nicht entgangen.

"Die Konzerte lebten von Zankis Persönlichkeit, seiner Bühnenpräsenz und seinen Beziehungen innerhalb der deutschen Musikszene, wurden vom Publikum sehr gut angenommen, auch wegen der besonderen Atmosphäre des Theaterraums", so Käuflein. "Soulmusik mit deutschen Texten war sein Markenzeichen, wobei er sich im Besonderen auch für regionale Nachwuchsmusiker einsetzte und in der Gründungsphase des PopNetzes Karlsruhe mit dem Kulturamt in engem Kontakt stand".

Edo Zanki
Edo Zanki bei seiner jährlichen Konzertreihe "Playing For Hope" in Karlsruhe. | Bild: Hans-Joachim Of

Sie alle, wie auch Techniker, Helfer und Organisatoren, sind für dieses Event kostenlos am Start. Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro gibt es ab sofort im Vorverkauf im Bürgerbüro des Rathauses Karlsdorf-Neuthard, bei "World of Tickets" in Wiesental (Globus-Center), im Kammertheater Karlsruhe, bei den Buchhandlungen Braunbarth und Wolf sowie in der Hirsch-Apotheke in Bruchsal, bei der Tankstelle Paluzza in Karlsdorf sowie später auch an der Abendkasse.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.