12  

Weingarten Großer Brummi-Unfall auf der A5: Mann in Lebensgefahr

Zwei Schwerverletzte, ein Sachschaden von 25.000 Euro sowie ein Rückstau von zeitweise über zehn Kilometern Länge waren am Dienstagnachmittag die Folgen eines Auffahrunfalles auf der nordwärts führenden Autobahn A5 bei Weingarten. Zum Unfall und einer Fahrerflucht sucht die Polizei nun Zeugen.

Stand 14.30 Uhr

Nach Polizeiangaben sind Personen eingeklemmt, das weitere Ausmaß des Unfalls ist noch unklar. Jedoch warnen die Beamten vor erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Stand 17.50 Uhr

Nach den Feststellungen des Autobahnpolizeireviers Karlsruhe hatte gegen 14.30 Uhr ein Sattelzug-Lenker wegen eines halb auf der Fahrbahn stehenden Pannenfahrzeuges anhalten müssen. Nachdem in der Folge noch ein weiterer nachfolgender Sattelzug rechtzeitig stoppen konnte, fuhr schließlich ein Klein-Lkw mit Wohnanhänger auf das schwere Fahrzeug auf und schob es auf den davor stehenden Lastzug.

Durch die Aufprallwucht wurden der Fahrer wie auch der 24-jährige Beifahrer im Führerhaus des Kleinlasters eingeklemmt, so dass sie von der Berufsfeuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden mussten. Der per Hubschrauber herbeigeeilte Notarzt kümmerte sich um die beiden Verletzten, die anschließend mit Rettungswagen in zwei Karlsruher Kliniken gebracht wurden. Nach derzeitigen Erkenntnissen schwebt der schwerverletzte Fahrer in Lebensgefahr.

Zeugen gesucht

Da unfallbedingt in Fahrtrichtung Norden nur ein Fahrstreifen zur Verfügung stand und auch dieser während des Hubschraubereinsatzes gesperrt werden musste, kam es rasch zu einem Rückstau mit einer Länge von bis zu zehn Kilometern. Auch auf der Bedarfsumleitung der B3 waren teilweise erhebliche Wartezeiten die Folge. Nachdem der Verkehr gegen 16.45 Uhr wieder freigegeben werden konnte, entspannte sich die Situation nur langsam.

Wie die weiteren polizeilichen Erhebungen ergaben, fuhr der Fahrer des teils in die Fahrbahn ragenden Pannenfahrzeuges nach dem Unfall zunächst auf den Standstreifen. Dann entfernte sich die Person aber mitsamt Fahrzeug von der Unfallstelle. Dabei handelte es sich um einen silbernen Mercedes-Benz der A- oder B-Klasse mit rotem Kennzeichen, beginnend mit HN für Heilbronn. Näheres ist zum Fahrzeug oder dessen Lenker nicht bekannt. Hierzu bittet die Karlsruher Autobahnpolizei um Zeugenhinweise, die unter 0721/944840 entgegen genommen werden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen