Browserpush
24  

Bruchsal Zettel mit "Judenstern" an Geschäften in Bruchsal aufgehängt

An mehreren Schaufenstern von Einzelhandelsgeschäften in Bruchsal sind Zettel mit der Überschrift "Ungeimpfte sind hier unerwünscht" und einem darunter abgebildeten "Judenstern" angeklebt worden. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Insgesamt wurden demnach 14 solcher Din-A4-Zettel in der Innenstadt mit Bezug auf die geltende 2G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte oder Genesene) im Einzelhandel angebracht. Die Polizei prüfe, ob eine strafbare Handlung vorliegt. Die Zettel wurden am Sonntag entdeckt und dann sofort entfernt. Zuerst hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet.

Die Stadt Bruchsal verurteilte die Plakataktion. "Das ist absolut untragbar und muss sofort auf das Schärfste verfolgt werden", wurde Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick vom SWR zitiert. Die Anspielungen auf die im Nationalsozialismus verwendeten "Judensterne" zielen auf die Zwangskennzeichnung für Menschen, die nach den Nürnberger Gesetzen als Juden galten. Der Stern war eine öffentliche sichtbare Maßnahme zur Umsetzung des Holocaust.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Reger
    (823 Beiträge)

    11.12.2021 17:32 Uhr
    Judenfeindlichkeit
    Bisher hatte ich Judenfeindlichkeit nicht ganz ernst genommen. Ich hielt es für übertrieben und aufgebauscht. Heute sagte mir eine anscheinend gebildete, links angehauchte ältere Frau, vielleicht Lehrerin bei einer Unterhaltung in einem Kopieshop, Zionisten würden unser Land beherrschen. Ich war perplex. Sie war davon nicht abzubringen. Mit einem Mal bin ich ernüchtert und weiß jetzt welcher Wind in Deutschland zum Teil wieder weht. Erschreckend.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (708 Beiträge)

    08.12.2021 17:37 Uhr
    Was für Typen
    ..und wenn die alle hinter Schloss und Riegel gebracht wurden geht es mit unverminderter Härte gegen die S-Bahn Schubser - die Messerer usw. es gibt sehr viel zu tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1383 Beiträge)

    07.12.2021 16:16 Uhr
    Liebe Leser,
    die Diskussion unter diesem Beitrag entwickelt sich zunehmend in die falsche Richtung. Bitte diskutieren Sie sachlich und beachten Sie die Kommentarregeln. Werden sich die Kommentare weiterhin in dieser Qualität fortsetzen, werden wir den Bereich leider sperren müssen.
    Viele Grüße aus der Redaktion
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   timo
    (3424 Beiträge)

    07.12.2021 19:00 Uhr
    Oder mal die immergleichen Pöpler und Hetzer sperren?
    Sehr abwegig, ich weiß...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eiermann
    (361 Beiträge)

    07.12.2021 12:59 Uhr
    Gang zurückschalten
    Die Devise: alle mal einen Gang zurückschalten würde ich beiden Seiten empfehlen.

    Erstens den Impfgegnern. Diese Vergleiche mit der Judenverfolgung der Nazis sind definitiv fehl am Platz.

    Zweitens aber auch den Befürwortern der Impfung und Impfpflicht. So, wie manche derzeit auf die Gruppe der Ungeimpften verbal eindreschen, wird man niemanden zur Impfung bewegen können. Im Gegenteil.

    Auch ohne Psychologie-Studium ist doch klar: wenn man Leute beschimpft und immer weiter in die Enge treibt, dann nimmt man ihnen die Möglichkeit, gesichtswahrend ihre Position zu überdenken und zu ändern. Abgesehen von einem harten Kern an Impfgegnern haben wir es doch oft mit Leuten zu tun, die eine Impfung erst einmal wegen Bedenken zurückgestellt haben (z.B. wegen zweifelhaften Informationen in sozialen Medien etc.). Viele könnte man überzeugen. Wer aber massiv angegriffen wird, der beißt sich immer weiter in seiner Position fest. Denn "nachzugeben" und sich impfen zu lassen, wäre ein Zurückweichen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (893 Beiträge)

    07.12.2021 16:17 Uhr
    Ja,
    die Frage die da mitschwingt ist die, ob jemand bereit ist, im Rahmen demokratischer Entscheidungen die so zu Stande gekommenen Maßnahmen zu akzepieren.
    Das sollte in einem Rechtsstaat so ein.
    Wenn man das in Frage stellt wird es mit dem Zusammenleben in der Gesellschaft schon eng...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eiermann
    (361 Beiträge)

    07.12.2021 16:57 Uhr
    Nun,
    ich beziehe mich auf die momentane Rechtslage. Wir haben noch keine Impfpflicht. Und auch wenn sich dafür eine Mehrheit findet, dann tritt diese erst irgendwann im Frühjahr in Kraft. So sagt es auch die neue Regierung.

    Wollen wir also bis dahin einen immer heftigeren verbalen Krieg gegen Impfskeptiker führen - - oder wollen wir versuchen, während dieser Zeit noch möglichst viele Leute zu überzeugen? Besser wäre doch die zweite Variante. Denn bei der ersten wird auch die kommenden Monate die Impfquote noch nicht hochgehen.

    Wobei klar ist, dass wir auch mit vernünftiger und freundlicher Ansprache einen gewissen Teil der Ungeimpften nicht erreichen. Die zum Beispiel, die solche Plakate aufhängen, die werden wir nicht erreichen und überzeugen, das ist klar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11129 Beiträge)

    08.12.2021 05:25 Uhr
    Herr Eiermann
    was mich noch interessiert, weil mein Vertrauen auf mehreren Ebenen zerstört wurde:
    An wen könnte man sich theoretisch wenden, wenn im Bundesland alle Hinweise bisher abgeprallt sind?
    Das BKA hat zwar eine Abteilung, die sich mit politische motivierter Kriminalität befasst. Aber gegenüber den Bundesländern hat das BKA keine übergeordnete Rolle. Das klingt nur so.
    In Wirklichkeit sind die jeweiligen Länder in der Exekutive.

    Bei Demos gegen rechts laufen solche Flugblattverteiler vermutlich doch auch noch mit, in dem Fall dann als die "Guten". Und mehr als "geschmacklos" oder "schlechtes Benehmen ist nicht verboten" wird auch in Bruchsal und bei diesem Gebrauch von Judensternen nicht passieren.
    Sie sagen auch: "Die zum Beispiel, die solche Plakate aufhängen, die werden wir nicht erreichen und überzeugen, das ist klar."
    Weitermachen lassen und kurz "Du, du, du" sagen? "Hallo, hallo, Polizei und Politik flüstert euch sonst eins und haben ansonsten Ohrstöpsel tief eingesetzt."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11129 Beiträge)

    08.12.2021 05:32 Uhr
    Vertrauensverlust
    und die jetzt durch Corona mögliche Spaltung in Impfgegner und bereitwillige Impfakzeptanz, das zeigt doch eher auf, wie überfordert die Polizei in der unteren Ebene irgendwann werden könnte. Gemeint sind die Personen, die an der direkten Front täglich gut zureden müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (893 Beiträge)

    07.12.2021 18:57 Uhr
    Ähm,
    also ich habe gar nichts von 'Impfpflicht' geschrieben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen