Kronau Auffahrunfall auf A5 bei Kronau: Polizei stellt fast 100 Verstöße gegen Bildung der Rettungsgasse fest

Nach Angaben der Polizei Karlsruhe ereignete sich gegen 11.20 Uhr auf der A5 bei Kronau in Richtung Norden ein Auffahrunfall zwischen zwei Lkws, der anschließend zu einem Folgeunfall geführt haben soll. Dabei soll einer der Lkw-Fahrer eingeklemmt worden sein. Eine weitere, nicht näher definierte Person wurde infolge des Folgeunfalls leicht verletzt.

17:16 UhrPolizei stellt viele Verstöße bei Rettungsgasse fest

"Nach dem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Lkw am Donnerstag auf der Autobahn 5, Höhe der Anschlussstelle Kronau, haben Beamte der Verkehrsüberwachung zwischen 15 Uhr und 16 Uhr die Einhaltung der Rettungsgasse überwacht", erklärt die Polizei Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Auf einer Strecke von insgesamt 13 km stellten die Ordnungshüter 32 Pkw, 62 Lkw sowie ein Wohnmobil fest, die keine vorschriftsmäßige Rettungsgasse bildeten. Vier Schwerfahrzeuge missachteten darüber hinaus ein Überholverbot. Ein Pkw-Führer benutze sein Mobiltelefon während der Fahrt. Die Summe der zu erwartenden Bußgelder dürfte bei insgesamt etwa 22.000 Euro anzusiedeln sein.

Donnerstag, 25. Februar

11: 41 UhrLkw-Unfall bei Kronau

"Ein Sattelzug musste gegen 11.25 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der A5 auf Höhe der Anschlussstelle Kronau staubedingt anhalten, der hinter ihm fahrende Laster fuhr auf und schob den zweiten auf einen weiteren, schon zuvor stehenden, Autotransporter mit Anhänger", erklärt die Karlsruher Polizei in einer Pressemitteilung.

Der mutmaßliche Unfallverursacher war eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Das Führerhaus seines Lkw wurde komplett zerstört. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben nach jetzigem Stand der Ermittlungen unverletzt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen