14  

Bruchsal Wildschwein rammt Bahn: Zugausfälle zwischen Blankenloch und Graben-Neudorf

Ein Wildschwein ist am Mittwochabend gegen eine Regionalbahn geprallt. Dies ergaben Untersuchungen an der Bahn. Um das tote Tier zu finden, musste die Bahnstrecke zwischen Blankenloch und Graben-Neudorf in beide Richtungen für eine Stunde gesperrt werden. Dazu kam es zu Zugausfällen und Verspätungen.

Einen "Schlag an der Lok" meldete laut einer Pressemitteilung der Polizei am Mittwochabend ein Lokführer. Er war mit der Regionalbahn 38882 gegen 20.50 Uhr zwischen Blankenloch und Graben-Neudorf unterwegs, als er bemerkte, wie etwas auf seine Lok aufschlug. 

Im Bahnhof Graben-Neudorf verließen alle Passagiere den Zug und die Bundespolizei konnte die Lok untersuchen. An der beschädigten Bahn stellten sie Gewebe eines Tieres fest. Weitere Beamte suchten derweil zusammen mit der freiwilligen Feuerwehr Graben-Neudorf die Gleise ab und fanden neben der Bahnstrecke ein totes Wildschwein.

Dafür musste die Strecke in beide Richtungen eine Stunde lang gesperrt werden. 20 Züge verspäteten sich so um insgesamt 382 Minuten - zwölf Umleitungen wurden eingerichtet, ein Teil der Fahrten fiel aus.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   hajmo
    (4204 Beiträge)

    20.02.2014 16:03 Uhr
    Warum
    landen Tiere, die bei einem Wildunfall getötet werden, eigentlich in der Abdeckerei? Da dürfte doch schon noch einiges verwertbar sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oeuropa
    (49 Beiträge)

    20.02.2014 12:32 Uhr
    Widunfall
    Wildunfälle nehmen immer mehr zu. In diesem Falle ging es Gott sei Dank nur um einen materiellen Schaden. In vielen Fällen geht es aber auch um Personenschäden. Wer ist dafür verantwortlich. Wann werden die Bestände endlich so geführt, daß solche Unfälle weitestgehend vermieden werden können. Sicherlich muss man mit solchen Unfällen immer rechnen. Ein dezimierter kontrollierter Bestand kann aber auch zu weniger Unfällen führen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Greif
    (1516 Beiträge)

    21.02.2014 08:10 Uhr
    dezimierter Bestand?
    Solange die Jäger das Schwarzwild so intensiv "kirren" (d. h. mit ausgelegtem Futter in die Nähe ihrer Hochsitze etc. locken) wie derzeit, kann man froh sein, wenn der Bestand nicht durch die Jagd zunimmt. Nach den Jagdstatistiken werden z. B. in Bayern pro geschossener Wildsau ca 100 kg "Kirrung" (Mais oder Kraftfutter) im Wald ausgebracht, da lebt sich's als Wildsau schon fast wie Gott in Frankreich.
    Was eher zunimmt, sind die Wildschäden - nachdem die Jäger ja gerne am Waldrand füttern und schießen (weil freieres Schußfeld), suchen die Wilschweine halt auf den nächstgelegenen Äckern weiter, wenn sie die Futterstelle vom Jäger geleert haben...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    20.02.2014 15:02 Uhr
    So ein Quatsch
    Wildunfälle nehmen immer mehr zu. Wo denn? Ich hab 1989 ein Reh angefahren, seitdem hat da nichts zugenommen (ausser ich selbst).

    Das passiert halt und fertig. Dezimierter Bestand...

    Wie wärs mit einem Wildschweinstreifen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   joka
    (9833 Beiträge)

    20.02.2014 15:28 Uhr
    Vor oder nach der Eskalation?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    20.02.2014 17:22 Uhr
    Das musst
    du Norma Demuro fragen, aber ich glaub die sieht das genauso.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ratzfatz67
    (314 Beiträge)

    20.02.2014 13:23 Uhr
    Warum dezimiert man nicht einfach auf null?
    Der Mensch ist der Eindringling in der Natur.
    Der Mensch rottet die natürlichen Fressfeinde von Wildschwein, Reh und Co. aus.
    Der Mensch breitet sich immer mehr aus und beansprucht immer mehr Platz.
    Aber: Das Tier muss dezimiert werden??
    (Vorsicht: Dieser Kommentar enthält einen Schuß Ironie!)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beiertheimer
    (1069 Beiträge)

    20.02.2014 13:21 Uhr
    Ein dezimierter Bestand
    ist nebenbei noch lecker auf dem Teller.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   heaven
    (843 Beiträge)

    20.02.2014 11:21 Uhr
    Das
    hat bestimmt mächtig gerumst!
    Das Wildschwein ist aber nicht gegen eine Lok geprallt sondern gegen einen Triebwagen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ingo1958
    (294 Beiträge)

    20.02.2014 15:05 Uhr
    haeven...du Schlaumeier
    Triebwagen gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr..........
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.