Oberhausen-Rheinhausen Untersuchung läuft: Speichermedien nach Flugunglück gefunden

Bei den Bergungsarbeiten nach dem Flugunglück im Kreis Karlsruhe ist ein Aufzeichnungsgerät für Flugdaten gefunden worden. Die Speichermedien werden nun ausgewertet, wie ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung am Donnerstag sagte.

Dabei handele es sich aber ganz eindeutig nicht um einen Flugdatenschreiber. Die in größeren Maschinen verbaute sogenannte Blackbox hat ein stabiles Gehäuse und hilft bei Unfällen, die Ursache zu rekonstruieren.

Am Dienstag waren ein Sportflugzeug und ein Rettungshubschrauber bei Karlsruhe in der Luft zusammengestoßen. Vier Menschen starben.

Die jetzt gefundenen Speichersticks seien teilweise verbrannt. Daher sei es unklar, ob überhaupt Daten darauf zu finden seien. Derartige Speichermedien zeichnen je nach Typ unterschiedliche Flugdaten auf - etwa GPS-Koordinaten oder Windgeschwindigkeiten. Welche Daten das Gerät gespeichert hat, sei aber nicht klar. Eine Auswertung möglicher Daten sei nur ein Puzzleteil bei der Suche nach der Unfallursache, so der Sprecher.

Mehr zum Thema:

Absturz von Helikopter und Flugzeug: Tote sind identifiziert

Nach Flugunglück bei Rheinhausen: Doch Blackbox an Bord?

Flugunglück bei Philippsburg: Piloten fliegen auf Sicht, Fluglotsen beraten nur

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben