Bruchsal Nach Stromschlag an Bruchsaler Haltestelle: Jugendlicher schwebt weiterhin in Lebensgefahr

Etwa eine Woche nach dem Unfall in Bruchsal, bei dem ein 16-Jähriger einen schweren Stromschlag erlitten hat, schwebt der Jugendliche noch immer in Lebensgefahr. Er wird laut Polizeimeldung weiterhin in einem Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen haben in der Zwischenzeit ergeben, wie es zu dem folgenschweren Unfall kommen konnte.

Wie die Polizei zum Unfallhergang schreibt, waren an dem Unglücksabend sechs Jugendliche zum Rauchen an dem Haltepunkt in Bruchsal. Im Bereich des Haltepunkts stand zu dem Zeitpunkt ein Güterzug und wartete auf die Freigabe zur Weiterfahrt. "Währenddessen stieg ein 15-Jähriger auf ein kleines Plateau eines Waggons, kletterte im nächsten Moment jedoch wieder hinunter. Der 16-Jährige bestieg daraufhin den Waggon", so die Polizei weiter. "Wie Befragungen ergaben, handelte er eigeninitiativ, ohne Einwirkung oder Aufforderung von Anderen!"

Als der Oberkörper des Jugendlichen den Wagen überragte, kam es laut Polizeibericht trotz großem Abstand zur Oberleitung zu einem Spannungsüberschlag. Die Betroffenen werden weiterhin seelsorgerisch betreut um das Ereignis zu verarbeiten.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen