Untergrombach Nach Messerangriff in Untergrombach: 37-jähriger Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

Weil er sich von seinem 47 Jahre alten Mitbewohner beleidigt gesehen und ihm daraufhin mit einem Küchenmesser in den Bauch gestochen haben soll, sitzt ein 37-jähriger Mann nun in Untersuchungshaft. Der mutmaßliche Täter konnte am Freitagabend in Untergrombach bei der an die Tat anschließenden Fahndung von einer Polizeistreife festgenommen werden. Das geben die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Karlsruhe in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt.

Die beiden Männer wohnten demnach im selben Zimmer einer Arbeiterunterkunft. Der 47-jährige Geschädigte soll gegen 22.40 Uhr seinen erheblich alkoholisierten jüngeren Mitbewohner aufgefordert haben, das Licht zu löschen. "Offenbar kam es dabei zu einem Missverständnis, wobei sich der 37-Jährige beleidigt sah und dem Geschädigten daraufhin mit einem Küchenmesser in den Bauch stach", heißt es in der Meldung.

Der verletzte 47-Jährige und sein während der Tat anwesender 18 Jahre alter Sohn konnten sich anschließend in Sicherheit bringen. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte in der Nähe des Tatortes mit blutverschmutztem T-Shirt angetroffen und vorläufig festgenommen werden. 

Der Geschädigte kam unter Einsatz eines Rettungsdienstes in eine Klinik. Im Rahmen der ärztlichen Versorgung wurden keine schwerwiegenden Verletzungen festgestellt. Der Mann konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Der mutmaßliche Täter wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Samstag dem Haftrichter vorgeführt und kam wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen