Oberderdingen/Karlsruhe Nach Brand in Altenheim in Oberderdingen: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Nach dem Brand in einem Seniorenheim am 31. Mai, bei der eine Bewohnerin lebensgefährlich verletzt wurde und eine zweite Bewohnerin an ihren schweren Verletzungen starb, hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Einen technischen Defekt als Brandursache konnten die Sachverständigen mittlerweile ausschließen.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft nun mitteilen, sei ein technischer Defekt für den Brand in einem Seniorenwohnheim in Oberderdingen am 31. Mai "definitiv auszuschließen". Laut Pressebericht nehmen die Brandermittler und Sachverständige nach den ersten Untersuchungen an, dass es sich um eine vorsätzliche Brandlegung handelt. 

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat daher ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung eingeleitet. Aktuell ermittelt eine 10-köpfige Ermittlungsgruppe an der Aufklärung der Tat. 

Bei dem Brand wurden zwei Bewohnerinnen lebensgefährlich verletzt. Eine der Frauen starb einen Tag später an den schweren Brandverletzungen in einem Krankenhaus. 63 Menschen mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr aus dem Gebäude retten, ein 23 Jahre alter Pfleger erlitt einen Kreislaufzusammenbruch. Zwei Geschosse des in der Hauptsache betroffenen Ostflügels wurden unbewohnbar. Die weiteren, unverletzt gebliebenen Heimbewohner konnten im unversehrten Gebäudebereich untergebracht werden. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.