Browserpush
 

Bruchsal JVA Bruchsal: Obduktionsergebnis liegt vor - Häftling erlitt Herzinfarkt

Nachdem der tödlich endende Hungerstreik und unterlassene Hilfeleistung im vergangenen Monat für Schlagzeilen sorgte, sorgt ein Fall in der Bruchsaler JVA nun erneut für Aufruhr: Am Donnerstagvormittag, 23. Oktober, ist ein 52 Jahre alter Gefangener verstorben - er wurde mit blutender Wunde am Fuße einer Gefängnistreppe aufgefunden.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben laut einer Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erfolglos. Offenbar habe sich der Mann kurz vor seinem Tode in der Krankenabteilung der JVA aufgehalten. Eine Untersuchung sei angestanden - der Häftling habe über Brustschmerzen geklagt, so heißt es weiter.

Aufgefunden wurde er dann im Flurbereich, am Fuße einer Treppe, mit stark blutender Wunde am Hinterkopf. "Es bestehen derzeit keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden", erklärt die Staatsanwaltschaft weiter - da die genaue Todesursache jedoch nicht feststeht, soll eine Obduktion durch das rechtsmedizinische Institut der Universität Heidelberg für Klarheit sorgen. Der Inhaftierte verbüßte mehrere Ersatzfreiheitsstrafen, so heißt es in der Pressmeldung abschließend.

Aktualisierung: Freitag, 11.30 Uhr

Im Fall des gestern in der JVA Bruchsal verstorbenen Gefangenen liegt das vorläufige Obduktionsergebnis vor. Wie die Staatsanwaltschaft Karlsruhe in einer Pressemitteilung bekannt gibt, sei mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Gefangene einen Herzinfarkt erlitten habe und in der Folge zu Boden gestürzt sei. Er habe sich dabei einen mehrfachen Schädelbruch zugezogen.

Nach derzeitiger Erkenntnislage stuft die Staatsanwaltschaft ein unmittelbares Fremdverschulden hinsichtlich durch den Sturz erlittenen Verletzungen als unwahrscheinlich ein. Ob die erforderlichen medizinischen Maßnahmen rechtzeitig getroffen wurden, wird derzeit noch geprüft. Ein histologisches Gutachten steht laut  Staatsanwaltschaft ebenfalls noch aus.

Aktualisierung, 13 Uhr

"Der Tod eines Gefangenen in Bruchsal, der nach einem ersten Obduktionsergebnis auf einen Herzinfarkt zurückzuführen ist, ist zu bedauern. Mein Mitgefühl gilt vor allem den Angehörigen des Verstorbenen", sagte Justizminister Rainer Stickelberger.

"Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind noch nicht abgeschlossen. Sie geht nun auch der Frage nach, ob alle notwendigen medizinischen Maßnahmen rechtzeitig getroffen wurden. Im Interesse der Bediensteten im Justizvollzug, die Tag für Tag eine schwierige Arbeit zu leisten haben, hielte ich es für hilfreich, wenn in der Öffentlichkeit keine vorschnellen Vorverurteilungen getroffen würden."

Mehr zum Thema:

Fahrlässige Tötung in JVA Bruchsal? Häftling wog nur noch 57 Kilo

Toter Häftling in Bruchsal: Disziplinarische Schritte gegen zwei JVA-Mitarbeiter

Häftling verhungert? Justizministerium feuert Bruchsaler JVA-Leiter

Tod eines Häftlings in Bruchsal hat parlamentarisches Nachspiel

"Guten Morgen, Zellenkontrolle": Berufsalltag in der JVA Bruchsal

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen