Kraichtal Er behauptete, er hätte das Corona-Virus: Mann randaliert in Ritterrüstung und mit Schwert bewaffnet in Kraichtal

Ein mit einer Ritterrüstung bekleideter und mit einem Schwert bewaffneter Mann hat am Mittwochabend einen Polizeieinsatz in Kraichtal ausgelöst. Der 35-Jährige hatte zuerst vor einem Haus randaliert und einen 29-Jährigen an der Hand verletzt, um schließlich bei der Festnahme zu behaupten, am Corona-Virus erkrankt zu sein.

Der Mann kam zunächst gegen 21 Uhr aufgrund schwelender Streitigkeiten zu einem Anwesen in der Burgstraße in Menzingen und trat dort die Haustüre ein. Er ging dann davon um kurz darauf wiederzukommen und lautstark vor dem Haus zu randalieren. 

"Er entfernte sich danach erneut und kehrte in einer mittelalterlichen Ritterrüstung und mit einem Schwert bewaffnet zu dem Anwesen zurück. Hier stieß er das Schwert durch den Glaseinsatz der Haustüre", so die Polizei in einer entsprechenden Pressemeldung. 

Mann flüchtet in Ritterrüstung vor Polizei

Dabei fügte er einem hinter der Türe stehenden 29-Jährigen eine Schnittverletzung an der Hand zu. Beim Erkennen der verständigten Polizei flüchtete er auf ein benachbartes Grundstück, konnte dort aber von der Streifenwagenbesatzung gestellt werden. 

"Das Schwert, das er den Beamten auf Brusthöhe entgegenhielt, legte er erst nach mehrmaliger Aufforderung und der Androhung des Schusswaffengebrauchs beiseite", heißt es weiter. Zur Festnahme des 35-Jährigen musste dann unmittelbarer Zwang angewendet werden. Von einer weiteren Streife wurde der Beschuldigte dann zum Polizeirevier gefahren. 

"Die Gesundheitsbehörden wurden sofort eingeschaltet" 

"Bei der Fahrt teilte er dann den Beamten mit, dass er am Corona-Virus erkrankt sei. Daraufhin wurden alle notwendigen polizeilichen Maßnahmen im Hof des Polizeireviers durchgeführt und ein Arzt hinzugezogen", so die Polizei weiter. 

Anschließend wurde der 35-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. "Die vier Beamten, die Kontakt zu dem Beschuldigten hatten, wurden umgehend vom Dienst freigestellt. Die Gesundheitsbehörden wurden sofort eingeschaltet." 

Am Donnerstagvormittag wurde den Ermittlern mitgeteilt, dass - nach eingehender ärztlicher Untersuchung - eine Erkrankung des 35-Jährigen am Corona-Virus aufgrund fehlender Symptome eher auszuschließen sei. Er wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen. Der Mann muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen