Bruchsal Busunfall auf der A5: Weniger Verletzte als angenommen

Nach dem Busunfall auf der A5 bei Bruchsal hat die Polizei die Opferzahlen leicht nach unten korrigiert. Es seien 10 statt 15 Fahrgäste leicht verletzt worden. Alle seien inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen. Der französische Busfahrer war zur Beobachtung für eine Nacht im Krankenhaus geblieben. Er werde im Laufe des Tages entlassen, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag.

Noch immer unklar sei die Ursache für den Unfall des Fernbusses. Die Polizei befragt derzeit die Fahrgäste und wertet das digitale Kontrollgerät des Fahrzeuges aus, wie der Polizeisprecher sagte. Das Kontrollgerät zeichne Geschwindigkeiten und Ruhezeiten auf. So können die Ermittler überprüfen, ob sich der 30 Jahre alte Busfahrer an die vorgeschriebenen Pausen gehalten hat. Sekundenschlaf sei jedoch nur ein Ermittlungsansatz. "Es gibt keine Hinweise, dass er eingeschlafen ist", so der Sprecher. Der Busfahrer selbst konnte sich, obwohl er ansprechbar war, nicht zu der Ursache äußern.

Der  Fern bus war am Samstagmorgen auf der Ausfahrt zur Raststätte ungebremst frontal gegen eine Leitplanke gekracht. 50 Fahrgäste waren zu dieser Zeit an Bord. An dem Fahrzeug wurde nach Angaben der Polizei ein Schaden von 100 000 Euro verursacht.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben