Hockenheim/Speyer Bus kracht in Sattelzug: Mindestens neun Schwerverletzte bei Hockenheim

Der Urlaub einiger ausländischer Touristen endet abrupt, als ihr Bus in Hockenheim mit einem Sattelschlepper zusammenprallt. Mehr als ein Dutzend Verletzte kommen ins Krankenhaus.

Bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Reisebus und einem Sattelzug in Hockenheim sind mindestens neun Menschen schwer und mehrere leicht verletzt worden. Der Bus mit mehr als 30 Insassen krachte am Donnerstag auf dem Weg nach Speyer nahe der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in den Lastwagen, wie die Polizei mitteilte. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden 16 Menschen ins Krankenhaus gebracht, darunter drei Deutsche, zwei Männer aus den USA, drei Männer und fünf Frauen aus Kanada sowie eine Australierin.

Weil der Reiseveranstalter nach Polizeiangaben bisher nur eine unvollständige Gästeliste übergeben hat, war die genaue Verletztenzahl zunächst unklar. Sicher sei aber, dass die Gruppe hauptsächlich aus Touristen bestanden habe.

Zu dem Unfall kam es auf der Landesstraße 722. Der Bus geriet aus zunächst ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Fünf Rettungshubschrauber und sieben Rettungswagen waren im Einsatz. Die Straße war stundenlang gesperrt.

Der Reisebus gehört demnach zu einem Unternehmen aus dem Landkreis Karlsruhe. Auch der 59 Jahre alte Busfahrer und der 61 Jahre alte Fahrer des Sattelzuges erlitten Verletzungen.

Mehr zum Thema:

Schattenseite des boomenden Fernbusmarkts: Mehr Busse, mehr Fahrgäste - und auch mehr Unfälle?

Reisebus prallt auf A5 bei Bruchsal auf Leitplanke: Fahrer schwer verletzt

Unfall auf der A5: Reisebus fährt in Baustelle auf Lastwagen auf

Die Konsequenz des tödlichen Unfalls auf der A5 im Juni: Polizei kontrolliert Reisebusse

Schwerer Unfall auf A5: Reisebus fährt auf Lastwagen auf - eine Tote, viele Verletzte

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.