Browserpush
74  

Bruchsal Am Bruchsaler Bahnhof: 32-Jähriger wird niedergeschlagen und ausgeraubt

Als am Samstagabend kurz vor Mitternacht am Bahnhof Bruchsal ein 32-jähriger Mann aus Bruchsal die Frage nach Zigaretten und Geld verneinte, schlug ihm der Fragende unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Der Geschädigte ging zu Boden, woraufhin sich der Täter auf ihn stürzte und weiter auf den am Boden liegenden Mann aus Bruchsal einschlug.

Wie die Polizei berichtet, versuchte eine Bekannte des Geschädigten, den Täter von dem hilflos am Boden liegenden Mann wegzuziehen, woraufhin der Täter die Frau gegen die Stirn schlug, sodaß diese zurücktaumelte.

Kurz darauf näherte sich eine Personengruppe von fünf bis acht Männern, die ebenfalls auf den am Boden liegenden Geschädigten einschlugen und ihm gegen den Körper traten. Als die Täter erkannten, daß die Begleiterin des Geschädigten mit ihrem Handy die Polizei verständigte, flüchteten sie zu Fuß in unbekannte Richtung.

Der verletzte Geschädigte stellte fest, daß die Täter seine Geldbörse geraubt hatten. Diese wurde später in einiger Entfernung zum Tatort aufgefunden. Die flüchtigen Täter konnten trotz sofort eingeleiteter, umfangreicher polizeilicher Fahnungsmaßnahmen nicht mehr festgestellt werden.

Es handelte sich bei den Tätern um fünf bis acht männliche Personen arabischen Aussehens, die alle dunkle Kleidung trugen. Der Haupttäter war 20 - 30 Jahre alt, hatte schwarze kurze Haare, braune Augen mit buschigen Augenbrauen und trug eine Baseballmütze. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich telefonisch unter (0721) 939-5555 zu melden.

Die Diskussion wurde wegen Verstößen gegen die Kommentarregeln geschlossen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (74)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Weisskopfseeadler
    (237 Beiträge)

    20.12.2015 17:17 Uhr
    Hat man
    dir deine Waffen aus bestimmten Gründen abgenommen oder warum hast du keine mehr?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   orakelka
    (1914 Beiträge)

    20.12.2015 18:24 Uhr
    Neugierig bis du ja nicht,
    wenn du dich aber wehrst mit einer illegalen Waffe, konzentriert sich die Ermittlung doch zuerst einmal auf dich. Täterschutz geht vor Opferschutz.
    Außerdem, in Deutschland macht man sich doch schon strafbar wenn man einen Zahnstocher in der Tasche hat. Man muss sich mal das Waffenrecht ansehen. Zuerst wurde das Volk entwaffnet, dann Personal bei Polizei und Zoll abgebaut und zu guter Letzt die Wehrpflicht abgeschafft. Ergebnis, die Gesetzestreuen sind allen Kriminellen hilflos ausgeliefert. Man sollte glauben, daß unseren Politikern das Gehirn entfernt wurde. Aber, WIR SCHAFFEN DAS Deutschland das unsere Vorfahren aufgebaut haben ab.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weisskopfseeadler
    (237 Beiträge)

    20.12.2015 20:20 Uhr
    Halthalthalt, langsam,
    in Deutschland wurde nie entwaffnet.
    Wer eine WBK hat hat eine und darf Waffen besitzen. Und soweit ich weiss kann jeder der in einem Schützenverein ist und den entsprechenden Nachweis erbringt Waffen besitzen. Nicht im Übermaß, aber man darf.
    Ich habe jetzt nur aus deinem Ausdruck 'Ich will meine Waffen wieder' geschlossen, dass sie dir abgenommen wurden. Und das geht garantiert nur mit einem triftigen Grund.
    Und wenn du illegale Waffen hattest und diese im Zuge der Sammelaktion nach Winnenden straffrei abgegeben hast bist du selber schuld. grinsen

    Allerdings bist du ja auch bekennender NPDler, da ist es schon sinnvoll wenn du keine Waffe hast. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Saladin
    (103 Beiträge)

    21.12.2015 10:36 Uhr
    bis 1972
    waren Langwaffen in Deutschland durch Volljährige frei zu erwerben.
    Da begann dann tatsächlich eine systematische Entwaffnung -nicht unbedingt ein Fehler....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eiermann
    (353 Beiträge)

    20.12.2015 11:58 Uhr
    Da machen sich Politiker
    eine riesen Mühe, um Parteiveranstaltungen der AfD zu verhindern. Da reden sie stundenlang über Rechtsextremismus. Da warnen sie vor Gewalt gegen Flüchtlinge.

    Aber beim Thema steigende Kriminalität auf unseren Straßen: null (!!!) Aktivität. Dass da bestimmte Gruppen besonders negativ auffallen, wird ignoriert und geleugnet. Die verantwortlichen Politiker sollten sich schämen, so mit der Bevölkerung umzugehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Saladin
    (103 Beiträge)

    21.12.2015 10:37 Uhr
    vor der
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   beefhead
    (195 Beiträge)

    20.12.2015 14:25 Uhr
    Witzle g'macht!
    Sowas wie Scham gibt es bei Politikern nicht, zumindest ist es mir noch nicht bekannt geworden!
    Die haben immer Recht auch wenn sie weit links stehen. Dann eigentlich besonders!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Normalbuerger
    (229 Beiträge)

    20.12.2015 11:47 Uhr
    alles nur Einbildung
    Liest man die Berichte in der Zeitung so ist ein Anstieg der Kriminalität nur Einbildung. Wir sind alle sicher. Es gibt keinen Anstieg der Straftaten.
    Bürgermeister/in und Polizei besänftigen.
    Die täglichen Nachrichten über Einbrüche, Körperverletzung, Raubüberfälle sprechen hier eindeutig dagegen. Will mann uns denn ständig für dumm verkaufen? Habe es langsam satt. Komme mir vor wie in der DDR. Propaganda!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   yokohama
    (3451 Beiträge)

    20.12.2015 15:39 Uhr
    In der DDR
    gab es offene Grenzen, prügelnde Araber und hierüber berichtende Medien?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11034 Beiträge)

    20.12.2015 15:48 Uhr
    Dort gab es aber
    keine Kriminalität, genau wie in Karlsruhe!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen