Browserpush
74  

Bruchsal Am Bruchsaler Bahnhof: 32-Jähriger wird niedergeschlagen und ausgeraubt

Als am Samstagabend kurz vor Mitternacht am Bahnhof Bruchsal ein 32-jähriger Mann aus Bruchsal die Frage nach Zigaretten und Geld verneinte, schlug ihm der Fragende unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Der Geschädigte ging zu Boden, woraufhin sich der Täter auf ihn stürzte und weiter auf den am Boden liegenden Mann aus Bruchsal einschlug.

Wie die Polizei berichtet, versuchte eine Bekannte des Geschädigten, den Täter von dem hilflos am Boden liegenden Mann wegzuziehen, woraufhin der Täter die Frau gegen die Stirn schlug, sodaß diese zurücktaumelte.

Kurz darauf näherte sich eine Personengruppe von fünf bis acht Männern, die ebenfalls auf den am Boden liegenden Geschädigten einschlugen und ihm gegen den Körper traten. Als die Täter erkannten, daß die Begleiterin des Geschädigten mit ihrem Handy die Polizei verständigte, flüchteten sie zu Fuß in unbekannte Richtung.

Der verletzte Geschädigte stellte fest, daß die Täter seine Geldbörse geraubt hatten. Diese wurde später in einiger Entfernung zum Tatort aufgefunden. Die flüchtigen Täter konnten trotz sofort eingeleiteter, umfangreicher polizeilicher Fahnungsmaßnahmen nicht mehr festgestellt werden.

Es handelte sich bei den Tätern um fünf bis acht männliche Personen arabischen Aussehens, die alle dunkle Kleidung trugen. Der Haupttäter war 20 - 30 Jahre alt, hatte schwarze kurze Haare, braune Augen mit buschigen Augenbrauen und trug eine Baseballmütze. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich telefonisch unter (0721) 939-5555 zu melden.

Die Diskussion wurde wegen Verstößen gegen die Kommentarregeln geschlossen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (74)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (292 Beiträge)

    21.12.2015 11:29 Uhr
    Meine Fresse...
    hat die Zensur zugeschlagen!
    Rotstift in der Redaktion neu angespitzt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Spike
    (10 Beiträge)

    21.12.2015 08:34 Uhr
    3% der Straftaten
    Also wenn ich hier KA News lesen sind das fast 100% der Straftaten. Ausserdem hat der Polizeipräsident vergesssen zu erwähnen, dass Unternehmen wie der AVG oder auch grose Supermarkt Ketten keine Anzeigen mehr gegen Asylbewerber stellen wenn "Schwarz" gefahren wird oder es zu Ladendiebstählen kommt! Traue also nie einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2690 Beiträge)

    21.12.2015 09:08 Uhr
    Zumindest
    das Schwarzfahren können Sie streichen. Dank einer Sonderregelung zwischen KVV und dem Land ist für diese Bevölkerungsgruppe kein Fahrschein erforderlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   musabasjoo
    (383 Beiträge)

    21.12.2015 08:01 Uhr
    Wenn ich mir die vielen
    Artikel vom Wochenende durchlese, wundert es mich nicht, dass die Nachfrage an Pfefferspray um 600 Prozent gestiegen ist.

    Pfefferspray fast ausverkauft

    Ich bin auch schon am Überlegen, was ich tun kann, bevor ich zuerst in die Fresse bekomme und nicht mehr handlungsfähig bin.

    Ach, und vielen Dank, böse Stiefmuddi, dass ich mir auf meine alten Tage noch solche Gedanken machen muss! Und bevor jetzt Irgendeiner daherkommt: Nein, ich werde nicht auswandern!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (292 Beiträge)

    21.12.2015 11:21 Uhr
    "German Angst"
    Führende Polizeivertreter warnen vor einem hohen Sicherheitsrisiko durch unkontrolliert einreisende Flüchtlinge. Nur ein Bruchteil sei anhand von Fingerabdrücken erkennungsdienstlich erfasst worden.
    Da die Bundespolizei mehrheitlich nicht wisse, wer einreist, werde unter anderem das "Sammeln von Hinweisen auf Ausnutzung der Flüchtlingsströme durch Terrorkommandos vereitelt". In dem Schreiben, das dieser Zeitung vorliegt, spricht Radek davon, dass die zuständige Grenzpolizei "in Hunderttausenden Fällen" nicht mehr erfahre, "wer unter welchem Namen und aus welchem Grunde einreist". Das sei mit Blick auf die Gewährleistung der inneren Sicherheit "staatsgefährdend".

    .....Früh habe sich gezeigt, dass "auch Kriminelle die Chance der großen Flüchtlingszahlen nutzten, um mit diesen Menschen nach Deutschland einzureisen".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Knaddle
    (77 Beiträge)

    20.12.2015 18:32 Uhr
    Es vergeht kaum ein Tag ....
    an dem so 'ne Meldung NICHT kommt. Es ist schon dreist, wenn das von "Gutmenschen" als Einzelfall bagatellisiert wird. Danke, Angela. Lies dir mal deinen Amtseid durch! Leider dauert es noch etwas bis zu den nächsten Wahlen. Bis dahin wird der Druck noch größer. Unter den etablierten Parteien gibt es leider keine Alternative - deshalb .... (und ich bin mit Sicherheit kein Nazi). Es bleibt einem ja nichts anderes übrig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   yokohama
    (3451 Beiträge)

    20.12.2015 17:02 Uhr
    Jetzt mal im Ernst:
    Natürlich ist jede Straftat eine zu viel und es bleibt zu hoffen, dass die Täter schnell hinter Gitter kommen und der Geschädigte sich von dem Angriff erholt. Aber aufgrund einzelner Polizeimeldungen zu schließen, man könne sich nicht mehr sicher im Freien bewegen, ist maßlos übertrieben.

    Ka-News berichtet über ein Gebiet mit etwa einer Million Einwohnern, natürlich passiert täglich irgendwo etwas - wenn nicht in Karlsruhe, dann eben in Bruchsal, Ettlingen oder Pforzheim. Die Gefahr für den Einzelnen Opfer einer solchen Straftat zu werden ist verschwindend gering. Baden-Württemberg ist nach Bayern das Bundesland mit der niedrigsten Kriminalität, Karlsruhe liegt im Ranking der sichersten Großstädte bundesweit weit vorne.

    Ihr empört Euch hier täglich ausschließlich über MEDIAL VERMITTELTE, nicht aber über REAL ERFAHRENE Kriminalität. D. h. letztendlich ängstigen Euch TEXTE über Verbrechen, bestehend aus Buchstaben auf der Mattscheibe, nicht aber objektive Gefahrensituationen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (45 Beiträge)

    21.12.2015 08:43 Uhr
    Ihr empört Euch über MEDIAL VERMITTELTE...
    Aber dann ist doch alles gut - ich hab auch noch nie ein brennendes Flüchtlingsheim gesehen, noch nicht einmal einen richtigen rechtsradikalen Skinhead. Das wurde mir alles medial vermittelt. Und jetzt???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Christian.K
    (56 Beiträge)

    21.12.2015 07:12 Uhr
    Mediale Angst
    So wie die Mediale Angst vor einem Atomkrieg oder Terroranschläge???? So wie die Mediale Angst vor HIV, Krebs, Armut, Kriege ???????? Also darf man nur mitreden und ANGST haben, wenn man mal ein paar in die Fresse bekommen hat ????????????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2690 Beiträge)

    21.12.2015 09:04 Uhr
    Die mediale Angst
    vor der Atomkraft nach Fukushima hat immerhin bei der letzten Landtagswahl eine bestimmte Partei an die Macht gebracht. Manchmal kann auch die Seite der "Guten" von Ängsten profitieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen