3  

Heidelberg A5 Richtung Karlsruhe gesperrt: Reparatur von Hitzeschäden zwischen Heidelberg und Walldorf

Die Autobahn 5 (Frankfurt-Karlsruhe) muss Mitte September für eine Reparatur von Hitzeschäden voll gesperrt werden. Von Freitag, 13. September, 20 Uhr bis Montag, 16. September, 5 Uhr soll zwischen den Anschlussstellen Heidelberg/Schwetzingen und Wiesloch/Walldorf ein neuer Asphaltbelag auf dem rechten Fahrstreifen eingebaut werden.

Die Gegenrichtung nach Frankfurt ist von der Sperrung nicht betroffen, wie das Regierungspräsidium Karlsruhe am Mittwoch mitteilte. Eine Umleitung über die parallel verlaufende A6 ist ausgeschildert.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5759 Beiträge)

    07.09.2019 08:42 Uhr
    Hitze?
    Das dürfte jetzt ja wohl vorbei sein
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bingobongo
    (280 Beiträge)

    05.09.2019 10:41 Uhr
    Vollsperrung wegen einer Spur?
    Na herzlichen Dank. Schade dass noch so viel in diesen Müll investiert werden muss, wenn dieser Abschnitt doch sowieso als nächstes dreispurig gemacht wird....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gepo
    (1 Beiträge)

    04.09.2019 22:57 Uhr
    Hitzeschäden???
    Der Asphaltbelag ist keine zwei Jahre alt und es handelt sich hier definitiv nicht um Hitzeschäden, sondern um Material- oder Ausführungsfehler der Baufirma. Warum treten die Schäden nur auf einem Streckenabschnitt von ca. 4 km Länge und nicht im weiteren Verlauf auf, der ebenso neu asphaltiert ist? Heutige Asphaltbeläge sind so konzipiert, dass sie auch diesen Extremtemperaturen standhalten. Hier wird mal wieder das Klima für etwas verantwortlich gemacht, wofür eigentlich nur ein paar wenige ausführende und überwachende „Baufachleute“ verantwortlich sind, die zu feige sind Ihre Fehler einzugestehen. Bezahlen wird den Pfusch wohl leider der Steuerzahler.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.