Straßburg / Kehl NATO-Gegner blockieren Europabrücke in Kehl

Gegner des NATO-Gipfels haben am Mittwoch, ab 12.50 Uhr, vorübergehend den Fahrzeugverkehr auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl verhindert.

Nach Angaben der BAO Atlantik und der Bundespolizeidirektion Stuttgart, formierte sich bereits am späten Vormittag auf französischer Seite ein Protestzug, der sich in Richtung Europabrücke in Bewegung setzte. Um 12.30 Uhr gingen rund 150 Personen, die zum Teil vermummt waren und Transparente mit sich führten, auf der Europabrücke in Richtung Kehl.

Nachdem die Bundespolizei auf deutscher Seite die Einreisekontrolle durchführen wollte, stoppte der Protestzug und blieb auf der französischen Seite der Europabrücke stehen. Bei den Teilnehmern handelt es sich nach ersten Informationen um Bewohner eines Friedenscamps im Raum Straßburg. Einige Teilnehmer der Versammlung verbrannten auf der Brücke eine Flagge.

Gegen 15.30 Uhr verließ der Protestzug die Europabrücke in Richtung Straßburg. Die Europabrücke war für mehr als zwei Stunden in beiden Richtungen für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Ein- und Ausreise von Fußgängern war kaum beeinträchtigt. Auf der Bundesstraße 28 kam es deshalb vorübergehend zu Behinderungen. Der Verkehr wurde durch die Polizei über die Bundesstraße 36 zum Grenzübergang Rheinau/Gambsheim umgeleitet.

Lesen Sie mehr zum NATO-Gipfel im ka-news-Dossier.

Mehr zum Thema
NATO-Gipfel Baden-Baden:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.