Baden-Baden Handgranaten-Fund in Baden-Baden: Polizei vermutet geplanten Einbruch

Wollten Einbrecher mit Hilfe von zwei Handgranaten in ein Geschäft in der Baden-Badener Innenstadt einbrechen? Davon geht die Polizei inzwischen aus, sucht aber weiterhin nach Zeugen, wie sie am Montag mitteilte.

Nach dem Fund zweier Handgranaten in der Baden-Badener Innenstadt am Samstag sind die Ermittler der Kriminalpolizei in Rastatt weiterhin auf der Suche nach Zeugen. Mittlerweile kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem Vorfall offenbar um einen gescheiterten Einbruch handeln dürfte. Das teilt die Polizei nun in einer Pressemeldung mit. Anhaltspunkte für einen politischen Hintergrund ergaben sich bislang nicht.

Zur Herkunft der beiden Sprengkörper und deren Potential können noch keine Auskünfte erfolgen. Hierzu dauert die Bewertung durch die polizeilichen Sachverständigen noch an. Zeugen werden weiterhin gebeten, sich mit Hinweisen unter der Nummer 0781/212820 an die Ermittler der Kriminalpolizei zu wenden, heißt es in dem Bericht abschließend.

Die beiden Granaten waren am späten Samstagmorgen in der belebten Innenstadt entdeckt worden. Der Bereich wurde für rund drei Stunden großräumig abgesperrt. Der gefährliche Fund wurde abtransportiert und außerhalb der Stadt kontrolliert gesprengt.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen