Während die einen eine riesige Spekulationsblase sehen, betrachten andere die digitalen Währungen als Zukunft für das Bezahlen und vieles mehr. Gibt es ein Potenzial bei den Kryptowährungen, um zukünftig als Zahlungsmittel offline und online akzeptiert zu werden und Fiat-Währungen abzulösen? Derzeit gibt es bereits eine Marktkapitalisierung von 3 Billionen Dollar im gesamten Kryptomarkt. Ein Großteil fällt dabei auf die zehn größten Kryptowährungen.

Die Corona-Pandemie trug unter anderem zu einer stark zunehmenden Akzeptanz von Kryptowährungen bei Privatanlagern bei. Mittlerweile werden die digitalen Währungen auch von immer mehr Händlern akzeptiert. Es stellt sich daher die Frage, inwiefern die Coins die bestehenden Fiat Währungen ablösen werden. Dazu erklären wir erst einmal den Begriff von Fiat Währungen genauer für ein besseres Verständnis.

Bedeutung von Fiat Währungen

Es handelt sich bei Fiat-Währungen oder Fiat- Geld um Währungen, welche von der Regierung zum gesetzlichen Zahlungsmittel bestimmt wurden. Im Unterschied zu früheren Währungen sind sie nicht durch ein physisches Gut gedeckt (wie der frühere Goldstandard). Man ging davon aus, dass Fiat-Währungen Bestand haben werden, allerdings fragen sich viele, ob Kryptowährungen das Fiat-Geld womöglich ablösen könnten.

Wodurch könnte es zu einer Übernahme durch Kryptowährungen kommen?

Es müssen viele Faktoren zusammentreffen, damit Kryptowährungen Fiat-Währungen wirklich ablösen. Wahrscheinlich ist, dass in einer digitalen Zukunft ein Großteil der Finanzlösungen aus dem Bereich von Kryptowährungen kommen. Nachfolgend erläutern wir welche Vorteile es bei den Krypto-Coins gibt und welche Umstände eine voranschreitende Akzeptanz fördern. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Plattformen für einen Kauf von Kryptowährungen.

Auswirkungen auf die Branche und die Reaktion darauf

Mittlerweile nutzen nicht nur Privatanleger Kryptowährungen immer mehr, sondern auch Unternehmen und sogar Länder. Der Wandel hin zu den Kryptowährungen schreitet immer weiter voran und auch viele Online-Händler akzeptieren mittlerweile unterschiedliche Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Auch physische Geschäfte beginnen mit der Akzeptanz von digitalen Währungen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Weitere Branchen könnten folgen und kryptorientierte Produkte anbieten, sowie Zahlungen in Coins zu akzeptieren. Dies würde die Akzeptanz von Kryptowährungen weiter steigern.

Regierungspolitische Maßnahmen

Natürlich wollen Regierungen aus ihrem eigenen Interesse die Fiat-Währungen aktiv halten, da sie diese direkt kontrollieren können und so die Wirtschaft stark beeinflussen können. Dementsprechend haben sie keinen Anreiz für eine voranschreitende Akzeptanz von Kryptowährungen. China hat beispielsweise Bitcoin komplett verbannt. Dagegen hat El Salvador Bitcoin sogar als offizielles Zahlungsmittel anerkannt. Durch das steigende Interesse in der Bevölkerung werden andere nicht autoritäre Länder weitere Handelsvorschriften erlassen und gezwungen werden die Währung anzuerkennen.

Nationale Einführung

El Salvador hat als erster Staat weltweit Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anerkannt. Es wird sich zeigen, ob sich die digitale Währung durchsetzen wird und welche Vorteile es für die Bevölkerung ohne eigenes Bankkonto mit sich bringt. Es wird auch interessant, welche Länder folgen werden und welche Vor- und Nachteile es für die jeweiligen Länder mit sich bringt. Die Mehrheit der Bevölkerung wird Kryptowährungen verwenden und die Regierung erkennt die Vorteile für ein Kryptomodell. Dazu gibt es eine kryptofreundliche Politik, welche den Wandel von einem Fiat- zu einem digitalen System unterstützt.

Als Leitwährung steht vor allem Bitcoin im Fokus dicht gefolgt von Ethereum. Es gibt unterschiedliche Annahmen zur Ethereum Prognose. Bei Brokerdeal erhalten Sie weitere Informationen über die größte Kryptowährung hinter Bitcoin. Die Prognosen sind dabei ohne Gewähr.

Internationale Akzeptanz von Kryptowährungen

Nach und nach würden mehr Länder Bitcoin oder Ethereum als Zahlungsmittel anerkennen. Dieser Prozess würde schrittweise erfolgen, allerdings könnte ein internationales System für den Umgang mit Kryptowährungen entwickelt werden, in dem man sich auf bestimmte Währungen stützt.

Neue Geschäftsmodelle

Es entstehen disruptive Geschäftsmodelle durch eine technische Innovationskraft. Dadurch können ganze Branchen zum Einsturz gebracht werden. Dies kann Vorteile für Nutzer und Unternehmen bedeuten. Es entstehen neue Verdienst- und Dienstleistungsmodelle durch die Kryptobranche.

Schlussfolgerung

Wen man verstanden hat wie das allgemeine Geldsystem funktioniert, wer es manipuliert und davon profitiert, der ist im Vorteil. Dann wird man auch verstehen, weshalb Politik, Banken, etc. nicht daran interessiert sind, dass immer mehr Unternehmen und Menschen unregulierte Währungen nutzen. Denn dezentrale Märkte können nicht reguliert und manipuliert werde. Die Nutzer sind dadurch frei in der Nutzung der Mittel und eine Besteuerung vom Staat wird erschwert. Die Kurse werden dabei durch das Angebot und die Nachfrage bestimmt und nicht durch die zentrale Fiskalpolitik. Die Regierungen werden Kryptowährungen voraussichtlich weiter regulieren, allerdings gibt es mittlerweile auch Länder wie El Salvador, wo Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anerkannt ist.