Karlsruhe Pause in der 2. Bundesliga: Spielbetrieb bis auf weiteres ausgesetzt

Das sich nun auch in Deutschland weiter ausbreitende Coronavirus fordert immer umfassendere Tribute. Während das öffentliche Leben aufgrund zahlreicher Geschäftsschließungen nahezu zum Erliegen kommt, werden Versammlungen, Massenveranstaltungen und Events jeglicher Art ebenfalls abgesagt. Der Fußball schert diesbezüglich nicht aus der Reihe und hat den Spielbetrieb in den ersten drei Ligen der Bundesliga bis auf weiteres eingestellt. In der zweiten Fußball-Bundesliga soll ab Anfang April wieder gespielt werden, allerdings ist auch ein Abbruch der Saison möglich.

Spielbetrieb in der zweiten Fußball-Bundesliga ist vorerst eingestellt worden

Was schon vor einiger Zeit absehbar war, ist nun mittlerweile eingetreten: Der Spielbetrieb in der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga wurde bis auf weiteres eingestellt. Dies entschied die DFL am 16. März und zollte damit dem sich ausbreitenden Coronavirus Tribut. Aktuell ist geplant, dass bis mindestens zum 2. April keinerlei Partien ausgetragen werden. Der Geschäftsführer der DFL betonte jedoch, dass nicht unbedingt damit gerechnet werde, ab dem 3. April wieder Spiele starten zu können. Gleichwohl soll am 30. März eine Neubewertung und Abstimmung der Vereine stattfinden.

Einen noch drastischeren Weg geht derweil die dritte Liga, die den Spielbetrieb sogar bis zum 30. April unterbrechen möchte. Der Fußball hält damit Schritt mit den behördlichen Anordnungen, die einer Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus zuträglich sein sollen.

Doch nicht nur Fußball- sondern auch Sportwettenfans erschüttert die derzeitige Lage massiv. Wer sich für den Abschluss von Sportwetten auf Spiele der zweiten Fußball-Bundesliga interessiert, kann normalerweise auf Seiten wie beispielsweise Oddspedia nicht nur die angesetzten Spielpaarungen betrachten, sondern ebenso die dazugehörigen Quoten. Außerdem werden die Ergebnisse der vergangenen Spieltage angezeigt und der derzeitige Tabellenstand.

Spielabsagen und Verschiebungen in der Zwickmühle eines Interessenkonflikts

Allerdings war bereits Spieltag Nummer 26 von 34 ebenfalls abgesagt worden, was unter anderem die Spiele von Bielefeld gegen Osnabrück, Hamburg gegen Greuther Fürth und Stuttgart gegen den SV Wehen betraf. Bielefeld wäre in sein Spiel mit einer Quote von etwa 1,61 als klarer Favorit gestartet, während auch Hamburg und Stuttgart von den Buchmachern mit einer Quote von 1,80 bzw. 1,61 als stark eingestuft worden waren.

Problematisch sind die nun abgesagten Spieltage Nummer 26 und 27 gleich vor mehrerlei Gesichtspunkten. Insbesondere kleinere Vereine der zweiten und dritten Liga müssen laut TZ aufgrund der ausbleibenden Einnahmen wegen der nicht vorhandenen Zuschauer bzw. der verschobenen Spiele um ihre Existenz fürchten. Sponsoren spielen bei kleineren Clubs einnahmentechnisch keine so große Rolle wie bei den Vorzeigevereinen der ersten Bundesliga. Diese können aufgrund vorhandener Rücklagen die derzeitige Situation besser bewältigen, verlieren aber gleichwohl auch hohe Einkünfte, die sie bereits fest in ihren Etat eingeplant hatten.

Noch dramatischer könnte die Lage werden, wenn der Spielbetrieb auch am 28. Spieltag nicht wieder aufgenommen werden kann. Nach derzeitigem Stand der Dinge erscheint es unwahrscheinlich, dass die Pandemiesituation bis zu diesem Zeitpunkt in den Griff zu bekommen ist.

Arminia Bielefeld derzeit mit den besten Chancen auf den Gewinn des Titels

Für die zweite Fußball-Bundesliga würde dies bedeuten, dass auch der Fall eines Abbruchs der Saison eintreten kann. Sollte dies zum Tragen kommen, würde der Meister anhand der aktuellen Tabellensituation bestimmt werden. Momentan führt Arminia Bielefeld die Tabelle souverän mit 51 Punkten vor dem VfB Stuttgart mit lediglich 45 Zählern an. Nur einen Punkt dahinter befindet sich der Hamburger SV, gefolgt vom 1. FC Heidenheim auf Platz vier mit 41 Punkten.

Was die Wettquoten auf den Gewinn des Meistertitels in der zweiten Bundesliga anbelangt, wird derzeit Arminia Bielefeld mit einer Quote von etwa 1,57 von den Buchmachern als stärkstes Team eingestuft. Dahinter befindet sich der VfB Stuttgart mit einer Quote von 4,00 auf Platz zwei und der Hamburger SV mit einer Quote von 5,00 auf dem dritten Platz.

Bielefeld hatte zuletzt am 25. Spieltag im Spitzenspiel gegen den VfB Stuttgart 1:1 gespielt und sich zuvor am 24. Spieltag gegen den SV Wehen mit 1:0 durchsetzen können. Anstehen würde am 28. Spieltag unter anderem die Partie von Bielefeld gegen Dresden und das Spitzenspiel von Stuttgart gegen Hamburg. Ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten. Hoffnung ist derzeit der beste Ratgeber.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen