Wie auch bei jeder anderen Sportart hat sich im Dunstkreis des Basketballsports eine eigene Wirtschaft von Buchmachern gegründet, meist seriöse Sportwettenanbieter die ihr Angebot auf die in Deutschland sehr beliebte Sportart ausgeweitet haben.

Entstanden und etabliert in den 1960ern im südlichen Karlsruher Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock entwickelten sich die heute PS Karlsruhe Lions genannte Mannschaft über die folgenden Dekaden zu einem ernst zu nehmenden Player in der Basketball Landschaft Deutschlands. Durch den Erfolg kamen immer mehr Mitglieder und interessierte Spieler und Sponsoren, was dazu führte, dass 2016 insgesamt vier Herrenmannschaften und zwei Damenmannschaften für den Spielbetrieb gemeldet waren. Sowie viele Jugendteams zwischen U10 und U18. Den richtigen Sprung in die professionellen Etagen des deutschen Basketballsports erreichten das Karlsruher Löwenrudel zwischen 2014 und 2017. Angefangen in der 2. Regionalliga Südwest, die als Meister abgeschlossen wurde und somit der Aufstieg in die 1. Regionalliga Südwest gesichert werden konnte. Ein Trainerwechsel in der Saison 2015/2016 unterstrich den Durchmarsch und alle Zeichen deuteten weiterhin auf Erfolg. Nach einem weiteren, direkt angeschlossenen Meistertitel in der 1. Regionalliga Südwest konnte somit der Aufstieg in die 2. Bundesliga ProB gesichert werden. Nach diesem Erfolg wurde Trainer Scepanovic als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Der Start in die Saison verlief gut, die Ziele wurden mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga ProA hoch gesetzt und waren durchaus auch realistisch und erreichbar. Am Ende der Saison wurde ein erneuter Meistertitel zwar knapp verfehlt, jedoch konnte der Aufstieg in Deutschlands zweithöchste Klasse im Basketball gesichert werden. Seit diesem Zeitpunkt haben sich die Karlsruher Löwen in dieser Spielklasse etabliert und behaupten können.

Um auch weiter in den obersten Ligen mitmischen zu können, kümmern sich die PS Karlsruhe Lions ausgiebig um ihren Nachwuchs, angehende Talente und im Allgemeinen um die Karlsruher Jugend. Mitte Juli mit dem „GIRLZ CAMP“ und Ende Juli das drei-tägige „SKILLZ CAMP“. Beide Camps wurden durch die offiziellen Trainer, dem Mitwirken einiger Spieler und vieler sportlich interessierter Jugendlicher gestaltet und waren ein voller Erfolg. Vermittelt wurden Inhalte wie Taktik, Technik. Die Grundfertigkeiten Dribbling, Passen und Werfen wurden geübt und vertieft. Gemeinsame Mittagessen, Fragerunden mit Spielern. Zum Abschluss der mehrtägigen Trainingseinheiten gab es dann für alle Teilnehmer: innen Shirts und Präsente sowie Gutscheine für das erste Spiel der kommenden Saison. Das Löwenrudel tut etwas für Karlsruhes Jugend und das offensichtlich auch erfolgreich und mit einem gewissen Anteil an Eigeninteresse, um sich im hart umkämpften Basketballsport zu behaupten.