Arbeitnehmer wollen zu Hause bleiben

Schon im letzten Frühling, nach dem Abebben der ersten großen Corona-Wellen, zeichnete sich der Trend ab: Arbeitnehmer, die die Vorzüge der Heimarbeit kennengelernt hatten, wollten auch weiterhin am liebsten im Homeoffice bleiben.

Bei den Arbeitgebern war das Bild weniger eindeutig. Hier waren es vor allem die großen Unternehmen, die ankündigten, ihren Mitarbeitern soweit wie möglich, Homeoffice anzubieten. Kleinere und mittelständische Unternehmen beharrten dagegen eher auf die Rückkehr ins Büro. Sie könnten sich damit im Zeitalter des Fachkräftemangels selbst schaden, denn die begehrten Arbeitnehmer werden dorthin gehen, wo sich ihre Wünsche erfüllen.

Technische Ausstattung und Zeiterfassung

Inwieweit sich Homeoffice realisieren lässt, hängt natürlich vom Beruf ab. Die Sales Mitarbeiterin kann sich die Anrufe aufs Firmentelefon problemlos nach Hause weiterleiten lassen und vom eigenen Laptop auf das Firmennetzwerk zugreifen. Der Ingenieur, der in der Fabrik komplizierte Maschinen betreut, hat diese Möglichkeit nicht. Doch zumindest bei Bürotätigkeiten sollten Arbeitgeber Flexibilität beweisen. Entsprechende Möglichkeiten gibt es längst.

Dies fängt mit der Absicherung des Firmennetzwerks an, indem sich Mitarbeiter nur noch über gesicherte VPN-Netzwerke einloggen können. Ein entsprechend ausgestatteter Laptop sollte ihnen zur Verfügung gestellt werden. Stempelkarten zur Zeiterfassung sind heute ohnehin obsolet. Die Zeiterfassung erfolgt durch Buchen am PC und kann dabei auch Mitarbeiter im Homeoffice und auf Geschäftsreisen (über ihre mobilen Endgeräte) erfassen. Dies dürfte auch Chefs beruhigen, die immer noch fürchten, dass ihre Untergebenen zu Hause nicht arbeiten, sondern auf der faulen Haut liegen. Sie sehen, wenn sich diejenigen ins Firmennetzwerk einloggen und ihre Arbeitszeit beginnt.

Versicherungsschutz und Gesundheitsprävention

Wie es optimal laufen könnte, macht das Mobilfunkunternehmen Vodafone vor. Es hat am 1. Oktober 2021 sein Full Flex Office ohne feste Anwesenheitsquote im Büro eingeführt. Wer im Homeoffice arbeiten will, erhält eine Büroausstattung, Versicherungsschutz und Angebote zur Gesundheitsprävention.

Jetzt wo die Omikron-Variante kurz davor steht, eine fünfte Coronawelle auszulösen, dürfte die Zahl der Heimarbeiter wieder zunehmen. Unternehmen, die sich bis jetzt noch sträuben, tun gut daran, ihren eigenen Angestellten auch endlich flexibles Arbeiten zu ermöglichen – ehe sie sich umorientieren.