(dpa)

Die 26 Jahre alte Raceboarderin von WSV Bischofswiesen musste sich im Finale mit 0,23 Sekunden Rückstand nur der Tschechin Ester Ledecka geschlagen geben. Für Hofmeister war es das erste Erfolgserlebnis nach der enttäuschenden WM in Georgien.

Hofmeister mit «gemischten Gefühlen»

Ausgelassen freuen konnte sich die Oberbayerin trotzdem nicht. Mit einem Sieg hätte sie sich erneut die große Kristallkugel gesichert. So wurde die Deutsche im Gesamtklassement Zweite hinter der Schweizerin Julie Zogg. «Gerade fühlt es sich an wie ein enttäuschender zweiter Platz. Aber vor heimischem Publikum am Podium zu stehen, ist dann doch wahnsinnig schön», beschrieb Hofmeister ihre gemischten Gefühle.

Cheyenne Loch komplettierte am Samstag das hervorragende deutsche Gesamtergebnis und fuhr auf Rang drei. Für die 28 Jahre alte Athletin vom SC Schliersee war es der erste Podestplatz seit ihrem Comeback im vergangenen Oktober.

Enttäuschend verlief der letzte Parallel-Slalom des Winters für die deutschen Herren. Aus dem Trio Stefan Baumeister, Yannik Angenend und Elias Huber konnte sich keiner für die K.o.-Läufe qualifizieren. Am Sonntag steht in Berchtesgaden noch das Team-Event an.