«Ich hatte einen schwierigen Tag mit Startproblemen in den ersten Läufen, aber jetzt bin ich super glücklich», sagte der gebürtige Landshuter, der nach vier Durchgängen auf rund 3400 Metern Höhe beim Sieger-Interview nach Luft rang.

Zweistellige Minusgrade und starke Windböen sorgten am französischen Gletscher für extreme Bedingungen. Zweiter wurde der Italiener Omar Visintin vor Eliot Grondin aus Kanada. Die übrigen fünf deutschen Starter waren bereits vor dem Halbfinale ausgeschieden.