Browserpush
 

Ford-Duo Verdonck/Kechele gewinnt Regenschlacht in Spa

Die belgische Formel-1-Strecke in Spa-Francorchamps machte ihrem berüchtigten Ruf bei der Rennpremiere des ADAC GT Masters alle Ehre.

Start in Spa, ADAC GT Masters
Start in Spa, ADAC GT Masters | Bild: (ps)
Nach einem Start auf trockener Piste sorgte ein Wolkenbruch nach dem ersten Renndrittel für schwierigen Bedingungen auf einer der anspruchvollsten Rennstrecken der Welt. Die Wetterkapriolen konnten Nico Verdonck (27, B) und Frank Kechele (26, Ulm / Lambda Performance) in ihrem Ford GT jedoch nicht beeindrucken. Das Ford-Duo fuhr in Belgien einen ungefährdeten Sieg vor Titelverteidiger Maximilian Götz (27, Uffenheim)/Maximilian Buhk (20, Dassendorf / Polarweiss Racing) im Mercedes-Benz SLS AMG ein. Rang drei ging an die beiden Niederländer Simon Knap (24)/Jeroen den Boer (25/DB Motorsport) im BMW Z4. "Nachdem ich im ADAC GT Masters bereits sechs Mal auf der Pole stand, hat es nun endlich zum ersten Sieg gereicht. Ich hoffe, es folgen noch viele weitere Siege in diesem Jahr", jubelte Kechele, dem sein erster ADAC GT Masters-Laufsieg in seinem 61. Rennen in der "Liga der Supersportwagen" gelang.

Das Rennen auf der Berg- und Talbahn in den Ardennen kontrollierten Verdonck und Kechele vom Anfang bis Ende. Nach dem Start schaffte es Polesetter Verdonck zwar nicht, den BMW Z4 von Verfolger Simon Knap abzuschütteln, die Wende brachte dann aber ein Regenschauer nach rund 20 Minuten. Dem führenden Ford-Team gelang ein extrem schneller Fahrer- und Reifenwechsel beim Boxenstopp. Als Kechele nach dem Fahrerwechsel die erste Runde absolvierte, lag der Ford mehr als 18 Sekunden vor dem BMW Z4. Die Verfolgerrolle übernahm in der zweiten Rennhälfte nicht mehr der niederländische BMW von Knap/den Boer, sondern Maximilian Götz im Mercedes-Benz. Der Titelverteidiger hatte den BMW mit einem schnelleren Boxenstopp in der Boxengasse überholt, und fuhr auf dem zweiten Platz erstmals in dieser Saison auf das Podium.

Ganz problemlos verlief die Fahrt zum Sieg von Verdonck/Kechele aber nicht. Zehn Minuten vor Rennende drehte sich Kechele kurz von der Strecke, konnte die Fahrt aber mit fünf Sekunden Zeitverlust fortsetzen. Kechele: "Zum Rennende ist die Strecke abgetrocknet. Ich habe nasse Stellen gesucht, um meine Reifen zu kühlen, habe aber offensichtlich etwas zu weit außen gesucht." Mit sieben Sekunden Vorsprung fuhr das Team von Lambda Performance beim Heimspiel von Verdonck den ersten ADAC GT Masters-Sieg ein. "Das Team hat gestern bis spät in die Nacht Boxenstopps geübt, das hat sich heute ausgezahlt", erklärte Kechele.

"Ein fantastisches Rennen, es hätte bei meinem Heimrennen nicht besser laufen können", freute sich Verdonck. "Dass ich von der Pole gestartet bin, hat mir das Leben im Rennen etwas einfacher gemacht. Aber wir haben heute auch gesehen, wie tückisch die Bedingungen in Spa sind. Das Team hat beim Boxenstopp einen unglaublich guten Job gemacht."
Start in Spa, ADAC GT Masters
Start in Spa, ADAC GT Masters | Bild: (ps)
Mehr zum Thema
adac-gt-masters:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen