Karlsruhe Der Termin wankt

Kein Gurnd zum Jubeln: Der Trubel um das Stadion geht wohl weiter
(Foto: ka-news)
Die endgültige Entscheidung über den Ausbau des Wildparkstadions soll am Dienstag, 13. November, im Karlsruher Gemeinderat gefällt werden. Das kündigte Oberbürgermeister Heinz Fenrich jedenfalls vor rund zwei Wochen an (ka-news berichtete). Jetzt scheint der Termin aber schon wieder zu wanken, wie das "Badische Tagblatt" berichtet. Der angestrebte Baubeginn in der Sommerpause der Saison 07/08 dürfte dann nicht mehr zu halten sein.

Nachdem KSC-Präsident Hubert H. Raase bekannt gegeben hatte, dass man sich nach dem Scheitern der Verhandlungen mit Fenrich nun den Fraktionen zuwenden wolle, sieht es so aus, als würde die Entscheidung und damit der Baubeginn erneut verschoben. Fenrich wollte von den Fraktionen bis Anfang November Vorschläge haben, wie die Verhandlungen nochmals in Gang gebracht werden können. Vor Mitte kommender Woche wird es diese Vorschläge aber nicht geben, weil erst dann die Gespräche zwischen dem KSC und Vertretern der Gemeinderatsfraktion über die Bühne gehen.

Eine Fehleinschätzung der KSC-Führung?

Raases Vorgehen sorgt für Verwunderung (Foto: ka-news)
Die CDU meint, sie sei demnach wohl erst am Tag vor der nächsten Ratssitzung in der Lage eine Stellungnahme abgeben zu können. Bei der SPD sieht es kaum anders aus. Ob der Gemeinderat dem KSC weiter entgegen kommt, als Fenrich dies bisher tat, ist sowieso fraglich. Bereits im Frühjahr, als nach Ansicht des KSC noch über deutlich ungünstigere Mietkonditionen diskutiert wurde, sprach die SPD schon vom "Ende der Fahnenstange", und auch die CDU machte damals deutlich, dass irgendwann Schluss sein müsse.

Fenrich kam dem Verein jedoch inzwischen weit entgegen. Ohne Rücksprache mit dem Gemeinderat bot er sogar an, auf eine Mindestmiete verzichten zu wollen. Ob der Gemeinderat da mitspielt, ist völlig offen, genau so die Frage, was sich Raase angesichts dieser Situation von den Gesprächen mit den Fraktionen eigentlich verspricht. Möglicherweise handele es sich um eine Fehleinschätzung seitens der KSC-Führung, meint dazu der Gemeinderat.

Kritik an Forderung nach Höchstmiete

Der KSC steht in der Kritik (Foto: ka-news)
Die SPD zeigt außerdem Verwunderung darüber, dass Raase jetzt auf die Fraktionen zugehen will, nachdem Ende August ein Gesprächsangebot seitens der SPD unbeantwortet blieb. "Grob fahrlässig" sei dieses Versäumnis gewesen, meint Lüppo Cramer, Fraktionschef der Karlsruher Liste und KSC-Verwaltungsrat. Doch er sieht wenigstens neue Bewegung in der Debatte um den Stadionausbau, ganz im Gegensatz zu CDU-Fraktionschef Wolfram Jäger, der immer größere Zweifel hegt.

CDU und SPD kritisieren die Forderung des KSC nach einer Höchstmiete für die zweite Liga. Im Frühjahr habe der Verein noch selbst angeboten, in der zweiten Liga 2,25 Millionen Euro jährlich zu zahlen, in guten wie in schlechten Zeiten. Die Stadt sei dem Verein inzwischen entgegen gekommen und habe auf eine Mindestmiete verzichtet. In schlechten Zeiten drohe dem KSC also von dieser Seite keine Gefahr.

"Der ganzen Stadt, nicht nur einem Verein verpflichtet"

Warum dann aber in guten Zeiten nicht die Möglichkeit besteht, mehr als diese 2,25 Millionen Euro zu bezahlen, ist für Jäger schlichtweg nicht nachvollziehbar. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Florian Furtak spricht von einer "Rolle rückwärts" - man sei zwar bereit, mit dem Verein zu reden, der KSC müsse sich aber auch im Klaren sein, dass seitens der Stadt die Spielräume ausgeschöpft sind. "Wir wollen zwar das Stadion", heißt es aus der SPD-Fraktion, "doch wir sind der ganzen Stadt und allen Bürgern verpflichtet, nicht nur einem Verein."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen