Browserpush
 

Aulendorf Schwäbisch-Alemannische Fastnacht im kleinen Format

Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) geht davon aus, dass die Fastnacht trotz steigender Corona-Zahlen in diesem Jahr stattfinden kann - zumindest im kleinen Format. «Die Fasnet ist ein Brauch», sagte VSAN-Präsident Roland Wehrle nach der Hauptversammlung der Vereinigung am Samstag. Den könne man weder verbieten noch verschieben. «Die Fastnacht wird leben.»

In welcher Form das närrische Treiben Ende Februar und Anfang März vom «Schmotzigen Dunschtig» bis Aschermittwoch möglich sein wird, könne man aktuell noch nicht absehen. «Da müssen wir spontan sein und schauen, was unter Einhaltung der Corona-Regeln möglich ist», sagte Wehrle. Viele Bräuche ließen sich aber auch ohne großen Vorlauf organisieren. Der VSAN-Präsident geht davon aus, dass die Narren zumindest in Kindergärten, Schulen und auch auf den Straßen vertreten sein werden und sprach sich dafür aus, Plätze auszuweisen, die dann kontrolliert werden können.

Der VSAN sei wichtig, dass Impfgegner die Fastnacht nicht für ihre Zwecke instrumentalisieren: «Die Fasnet ist keine politische Demonstration», betonte Wehrle. Auch für die eigenen Mitglieder gelte deshalb: keine «Spaziergänge» im «Narrenhäs», dem traditionellen Kostüm der Narren im Südwesten. Stattdessen appellierte der VSAN-Präsident an die Bürger, sich impfen zu lassen: «Lasst euch impfen, rettet die Fasnet.»

© dpa-infocom, dpa:220115-99-720807/2

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen