Stuttgart VfB-Sportvorstand: «Persönliche Zukunft uninteressant»

Sportvorstand Michael Reschke hat Fragen zu seiner eigenen Zukunft beim abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart zurückgewiesen. «Meine persönliche Zukunft ist im Moment vollkommen uninteressant.

Es geht nur um den VfB Stuttgart und darum, die schwierige Situation zu meistern», sagte Reschke am Montag in Stuttgart. Tags zuvor hatten die Schwaben mit 0:3 bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf verloren. Als Tabellen-16. hat der VfB einen Punkt Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. Trainer Markus Weinzierl bleibt aber dennoch vorerst im Amt. Neben Weinzierl war auch der frühere Bayern-Kaderplaner Reschke stark in die Kritik geraten.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen