Stuttgart Verband beklagt schlechte Bezahlung von Tagesmüttern

Viele selbstständige Tagesmütter und Tagesväter bekommen laut einer Studie für ihre Kinderbetreuung nicht genug Geld. Der Landesverband Kindertagespflege stellt die Ergebnisse einer Untersuchung unter mehr als 200 Tagesmüttern aus 11 baden-württembergischen

Stadt- und Landkreisen heute in Stuttgart vor. Erstellt hat sie die Steinbeis Angewandte Systemanalyse GmbH. Daraus geht nach Angaben des Verbandes hervor, dass viele Tagesmütter für die Betreuung von Kindern nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde kommen. Gezahlt wird derzeit im Südwesten von den Kommunen ein Stundensatz von 5,50 Euro für Kinder unter drei Jahren und von 4,50 Euro für ältere Kinder.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen