Straßburg Schäfer: Rheinregion muss in Energiekrise zusammenarbeiten
In der Energiekrise muss die Oberrheinregion nach Auffassung der Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer grenzüberschreitend zusammenarbeiten. «Die großen Ausbaupotenziale liegen bei der Windkraft und der Photovoltaik», sagte Schäfer am Donnerstag in Straßburg am Rande eines Treffens mit Vertreterinnen und Vertretern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Ein Regierungspräsidium hat in Deutschland eine wichtige Rolle bei der Regionalplanung.
Bärbel Schäfer bei einem Neujahrsempfang.
Stuttgart Acht Monate Haft auf Bewährung wegen Spende an IS
Wegen Terrorfinanzierung und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland ist ein 31-Jähriger am Mittwoch zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Oberlandesgericht Stuttgart sah es als erwiesen an, dass der Mann aus dem Kreis Lörrach im Januar 2018 200 Euro an einen Spendensammler der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) per Post schickte. Dieser habe in einem Telegram-Kanal mit dem Namen «Al-Hudhud» zu Spenden aufgerufen hatte, die dem IS zugutekommen sollten. Der Angeklagte legte ein Geständnis ab. Das Urteil ist rechtskräftig.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.
Freiburg Europa League: Freiburg will auch ohne Streich dritten Sieg
Wegen einer Corona-Infektion fehlt Trainer Streich im Europa-League-Spiel des SC Freiburg gegen Nantes. Die seit acht Pflichtpartien ungeschlagene Elf will sich davon aber nicht beirren lassen.
Freiburgs Trainer Christian Streich steht vor dem Spiel im Stadion.
Stuttgart Streik trifft mehr als die Hälfte der Flüge in Stuttgart
Wegen eines Pilotenstreiks fällt am Donnerstag mehr als jeder zweite Eurowings-Flug am Flughafen Stuttgart aus. Von 86 vorgesehenen Starts und Landungen mit Eurowings-Flügen wurden 54 gestrichen, teilte eine Flughafensprecherin am Mittwoch mit. Die anderen 32 blieben im Plan. Dadurch sei zu erwarten, dass es am Terminal ruhiger werde als sonst - betroffene Passagiere seien entweder umgebucht worden oder hätten Bahntickets bekommen.
Eine Maschine von Eurowings steht auf einem Flughafen.
Esslingen Verdächtiger nach Schusswechsel in Untersuchungshaft
Nach einem Schusswechsel in Esslingen ist ein junger Mann in Untersuchungshaft gekommen. Der 21 Jahre alte Verdächtige soll bei einer Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Männern mehrmals auf seine Kontrahenten geschossen haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Gegen ihn werde wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt.
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit
Leonberg Ein einmaliger Typ: Der VfB trauert um Jürgen Sundermann
Jürgen Sundermann war Trainer und Motivationskünstler - und führte Stuttgart Ende der 1970er Jahre nach einer Krise zur Vize-Meisterschaft. Nun ist der «Wundermann» im Alter von 82 Jahren gestorben.
Jürgen Sundermann, ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer.
Stuttgart Lehrerverband warnt vor «Notbetrieb» an vielen Schulen
Ausgerechnet am Weltlehrertag formuliert der Verband Bildung und Erziehung eine deutliche Warnung an die Regierung. Denn nach einer Umfrage unter Schulleitungen fahren viele Einrichtungen bereits wenige Wochen nach dem Schulstart auf Notbetrieb.
Ein Stuhl steht in einem Klassenzimmer auf dem Tisch.
Heidelberg Autofahrer erfasst Jogger und verletzt ihn tödlich
Ein 85 Jahre alter Jogger ist am Dienstagabend bei Heidelberg von einem Autofahrer erfasst und tödlich verletzt worden. Der Senior wurde durch die Kollision so stark verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb, wie ein Sprecher der Polizei am Mittwoch mitteilte.
München Festnahmen in Türkei wegen organisierten Callcenter-Betrugs
Mit Lügengeschichten locken falsche Polizeibeamte vor allem älteren Menschen viel Geld aus der Tasche. Deutsche und türkische Behörden sind den organisierten Callcenter-Betrügern seit Jahren auf der Spur. Nun waren sie erfolgreich.
Ein Mann trägt Handschellen.
Mannheim Wasserrohrbruch verursacht Behinderungen für Pendler
Wegen eines Wasserrohrbruchs ist es in Mannheim zu einem langen Stau gekommen. Auch in den kommenden Tagen müssen Verkehrsteilnehmer mit Behinderungen rechnen: Die Bundesstraße 44 ist zwischen Schanzen- und Dalbergstraße in Fahrtrichtung Neckarstadt notgesperrt, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Wegen des Rohrbruchs ist die Fahrbahn unterspült worden und muss neu asphaltiert werden, sagte eine Sprecherin der MVV Energie. Stadt und MVV gehen davon aus, dass die Bauarbeiten bis Ende der Woche abgeschlossen sein werden. Sie empfehlen, den Bereich großräumig zu umfahren. Pendler zwischen Mannheim und Ludwigshafen sollen die beiden Rheinbrücken der Autobahnen 6 und 61 nutzen. Die defekte Wasserleitung wurde am Mittwoch repariert.
Freiburg Ein Mensch bei Verpuffung in Freiburg verletzt
Bei einer Verpuffung in einem Wohnhaus in Freiburg ist ein Mensch leicht verletzt worden. Die Ursache für die Explosion am Mittwoch war zunächst unklar, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Schadenshöhe war zunächst nicht bekannt. Wegen Polizeiabsperrungen kam es zu Behinderungen im Straßenverkehr.
Ein Rettungswagen parkt vor der geöffneten Tür eines Wohnhauses.
Stuttgart Riesiger Batteriespeicher soll Energiesicherheit verbessern
Mit einer riesigen Batteriespeicheranlage soll das Stromnetz im Südwesten besser gegen Engpässe abgesichert werden. Die 250-Megawatt-Anlage soll ab 2025 in das Netz integriert werden und das weltweit größte Projekt seiner Art sein, wie der Netzbetreiber TransnetBW und der Speicheranlagenbauer Fluence am Mittwoch bekanntgaben. Gebaut werden soll das Projekt in Kupferzell (Hohenlohekreis). Auch der Netzbetreiber Tennet plant eine solche Anlage im bayerischen Ottenhofen (Landkreis Erding), die allerdings mit 100 Megawatt Leistung kleiner ausfällt.
Kirchheim unter Teck Autofahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Lastwagen
Ein Autofahrer ist bei einem Frontalzusammenstoß bei Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) gestorben. Polizeiangaben zufolge geriet der Mann aus zunächst unbekannter Ursache am Mittwoch auf einer Landstraße mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem Lastwagen zusammen. Sein Auto begann zu brennen, der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der Lasterfahrer verletzte sich leicht. Es entstand ein Schaden von etwa 100.000 Euro. Weil Betriebsflüssigkeiten in den Boden liefen, seien eventuell Erdaushubarbeiten nötig, teilte die Polizei mit.
Ein Rettungswagen fährt über die Straße.
Stuttgart Alle Tunnel im Talkessel von Stuttgart 21 sind gegraben
Beim umstrittenen Milliardenprojekt Stuttgart 21 sind inzwischen alle Tunnel im Talkessel gegraben - insgesamt rund 51 Kilometer. Der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Berthold Huber, sagte am Mittwoch, der Abschluss dieser Arbeiten zeige einmal mehr, dass Stuttgart 21 voranschreite. Im Zuge der Bauarbeiten wurden in der baden-württembergischen Landeshauptstadt sieben Tunnel erstellt. Sie bestehen teilweise aus zwei Röhren. Die Bauarbeiten dauerten neun Jahre und fanden aufgrund des Mineralwasseraufkommens unter erschwerten Bedingungen statt.
Lichter von Autos und Lastwagen im morgendlichen Berufsverkehr ziehen Spuren auf einer Zufahrtsstraße.
München Erster Lkw-Kartellprozess nach BGH-Urteil eröffnet
Nach einem wegweisenden Urteil des Bundesgerichtshofs zu Sammelklagen hat am Mittwoch in München ein großer Schadenersatzprozess gegen ein Lkw-Kartell begonnen. Am Landgericht fordern die Käufer Zehntausender Lastwagen von den großen europäischen Lkw-Konzernen wegen Preisabsprachen eine halbe Milliarde Euro Schadenersatz.
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen.
Baden-Baden Gemeindetagspräsident: Politik muss Prioritäten setzen
Energiekrise, Corona, Flüchtlinge, Digitalisierung und Klimawandel: Gemeinden, Städte und Landkreise im Südwesten stehen vor vielen Herausforderungen. Beim Kommunalforum des Sparkassenverbandes ging es darum, wie die Politik damit umgeht und was das für Bürger bedeutet.
Ulm Hoher Schaden nach Küchenbrand: Seniorin kommt in Klinik
Bei einem Küchenbrand in Ulm ist hoher Sachschaden entstanden. Die Polizei schätzte die Summe am Mittwoch auf etwa 200.000 Euro. Die 83 Jahre alte Bewohnerin kam mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Eine weitere Hausbewohnerin hatte die Seniorin aus ihrem Appartement gebracht, das zunächst nicht mehr bewohnbar war. Warum das Feuer am Dienstag in dem Obergeschoss ausgebrochen war, war zunächst unklar.
Ein Feuerwehrfahrzeug ist mit Blaulicht auf Einsatzfahrt.
Browserpush
ka-news
Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de
Jetzt Startseite neu laden
Abbrechen