In diesem Kontext stellt sich für uns als Theater neben wirtschaftlichen Aspekten auch drängend die Frage nach einem verantwortlichen Umgang mit dieser Situation. Insbesondere der Schutz von Risikogruppen kann uns z.B. nach den Maßgaben des Robert-Koch-Instituts nicht gleichgültig sein.

Im Theaterhaus Karlsruhe trägt die unmittelbare Nähe des Publikums zur Bühne zum Erlebnischarakter bei. Doch genau diese Nähe in unseren Bühnensälen und auch im Foyer des Theaterhauses muss nun unter dem Eindruck der Corona-Lage neu bewertet werden.

Daher haben die drei Bühnen im Theaterhaus kurzfristig gemeinsam entschieden, den Spielbetrieb in der Zeit von Freitag, 13.03.20 bis Sonntag, 15.03.2020 einzustellen.

Dieser relativ kurze Zeitraum ist eine akute Vorbeugemaßnahme.
Aus unserer Sicht ist aber klar, dass es unbedingt eine behördliche Vorgabe braucht, wie freie Kulturträger mit der Situation umzugehen haben. Bislang ist eine solche Vorgabe nicht erfolgt. Eine einheitliche Linie für alle betroffenen Spielstätten und Kultureinrichtungen ist aber aus unserer Sicht dringend geboten.