Karlsruhe Das "Zeltival" zwischen Zelt und Haus mit großen Namen, Geheimtipps und Neuentdeckungen

WM-bedingt startet das 16. "Zeltival" erst am 5. Juli, doch dann geht's Schlag auf Schlag. Mit Konstantin Wecker und Hannes Wader, 2Raumwohnung, Shantel, Céu, Nina Hagen, La Brass Banda oder dem Ukulele Orchestra Of Great Britain kann sich der aufs frisch eröffnete "Zelthaus" ausgeweitete Programmmix zwischen großen Namen, Geheimtipps und Neuentdeckungen wieder mal hören lassen. Und mit dem Konzert von Marianne Faithfull am Freitag, 17. Juli, erfüllt sich das veranstaltende Tollhaus einen lang gehegten Wunsch.

Erstmals wird neben dem bewährten Außengelände im neuen großen Saal des Karlsruher Kulturzentrums, dem so genannten Zelthaus, gespielt, der das bisherige Zelt ersetzt. Darauf verweist schon das "Zeltival"-Logo, das statt Spitze fortan ein Dachgefälle ziert. "Ein Sommerfestival im Haus - das klingt im ersten Moment paradox, aber wir mussten uns entscheiden, ob wir nur einmal im Jahr ein großes Zelt aufstellen wollen oder ob uns mehr an an einer dauerhaften zweite Spielstätte gelegen ist", so Tollhaus-Geschäftsführer Bernd Belschner.

Ein Zelt neben dem Zelthaus

Es bestehe aber die Möglichkeit, die Halle auf 15 mal fünf Metern nach außen zu öffnen, wo dann "aus psychologischen wie praktischen Gründen" doch noch ein kleines Zelt angedockt werden kann, weil die angestrebte Auslastung über der Kapazität des Zelthauses liege. Der Besucherrekord von 2009, als über 23.000 kamen, wird aber kaum zu knacken sein, da durch die Fußball-WM in Südafrika eine handvoll Veranstaltungen weniger auf dem "Zeltival"-Programm stehen. Erst durch den Anbau werden aber solch Nummern wie der theatralisch-zirzensische Akzent von Donnerstag bis Samstag, 8. bis 10. Juli, möglich, wenn die chilenische Compania de Paso mit dem Programm "Un Horizonte Cuadrado", einer Mischung aus Trapezakrobatik, Theater und Neuem Zirkus, nach Karlsruhe kommt.

Weiter geht's mit bekannten Namen wie Rickie Lee Jones (Mittwoch, 14. Juli), Jazzpianist und Komponist Abdullah Ibrahim, der mit seinem neu formierten Septett die hymnische Kraft südafrikanischer Vokalmusik auf das African-Jazz-Ensemble überträgt (Donnerstag, 20. Juli), Nina Hagen, im 40. Bühnenjahr auf "Rock & Gospel"-Tour (Donnerstag, 29. Juli) und Incognito. Die Mannschaft um Mastermind und Gitarrist Jean-Paul Maunick unternimmt zum 30-jährigen Bestehen einen akustischen Streifzug durch die eigene Erfolgsgeschichte (Sonntag, 1. August).

Von Songwriterjuwelen bis zum Discoinferno, von Liebesschwelgerei bis Electro-Tüftelei reicht die stilistische Palette von 2Raumwohnung aka Inga Humpe und Tommi Eckart (Dienstag, 13. Juli). Blood, Sweat & Tears gehen mit druckvollen Bläsersätzen und zahlreichen bis heute noch bekannten Tophits wie "Spinning Wheel", "And When I Die", "Hi-de-ho" oder "Go Down Gamblin" an den Start (Dienstag, 27. Juli) und schnell vergriffen waren die Karten für zwei Liedermacherlegenden: Konstantin Wecker und Hannes Wader. Der kühle Norddeutsche und der heißblütige Bayer sind sieben Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen Auftritt wieder zusammen auf Tour (Mittwoch, 21. Juli).

Bei Shantel und seinem Bucovina Club Orkestar genügt es, Hymnen wie "Disko Partizani" oder "Citizen Of Planet Paprika" zu erwähnen (Mittwoch, 12. Juli); Äl Jawala hat diesmal die aufstrebende Soul-Sängerin Selah Sue dabei (Samstag, 31. Juli), die Schweizer Singer/Songwriterin Sophie Hunger kommt mit "Monday's Ghost" (Emarcy Records/Universal), ihrem zweiten Album (Donnerstag, 5. August) und nach den ausverkauften "Gipfeltreffen" der beiden umtriebigen Karlsruher Formationen haben sich Groove Inc. und die Seán Treacy Band auch für dieses Jahr wieder ein neues Programm einfallen lassen, das mit ihren regulären Konzerten nichts gemein hat und in Big-Band-Manier elfköpfig an der Seite von Special-Guest Pohlmann das Zelthaus in Partystimmung versetzt. (Mittwoch, 28. Juli).

Im Grunde auch nur eine Coverband sind die Red Hot Chilli Pipers aus Glasgow, die auf der Bühne Rockgeschichte aus der Sicht der schottischen "Pipes & Drums"-Tradition völlig neu beleuchten (Samstag, 7. August). Eine mitreißende Soul-Reggae-Funk-Party verspricht derweil das Doppelkonzert mit zwei angesagten Formationen aus dem fernen Neuseeland, Ladi6 & The Black Seeds (Freitag, 30. Juli).

ka-news präsentiert Céu, La Brass Banda und The Ukulele Orchestra

Gleich als Zukunft der brasilianischen Musik gilt Céu aus São Paulo, die international sämtliche Superstars ihres Landes überflügelt. Und das mit einer Musik, die Zuckerhut-Stereotype kräftig durcheinander wirbelt: ein Mix aus Samba-Poesie, Triphop und Electronica. Auf dem zweiten Album "Vagarosa" bietet die 29-Jährige einen wunderbar süffigen Soundtrack, in dem sich Science Fiction der 70er und Dschungelflair, Dub, Surfrock, Samba und Chanson-Feeling verzahnen - präsentiert von ka-news (Donnerstag, 22. Juli).

Dass auch bayerische Blasmusik im Kern einen funky Groove besitzt, wissen La Brass Banda. Die fünfköpfige Band aus Oberbayern mit drei Bläsern, Schlagzeug und Bass ist binnen kürzester Zeit mit ihren energiegeladenen Auftritten zur Kultkapelle geworden und wird in ihrer vielbeschriebenen räudigeleganten Art, Funk, Dub, alpinen Background und lässige bayrische Texte zu verbinden, nach "Roskilde", "Chiemsee Reggae Summer" und "Hurricane" auch Karlsruhe kräftig den Marsch blasen - präsentiert von ka-news (Dienstag, 3. August).

Überhaupt nicht neu, aber über 25 Jahre Existenz in unseren Breitengraden viel zu wenig zum Zuge gekommen, ist The Ukulele Orchestra Of Great Britain, die von Tschaikowsky über Nirvana bis zu Otis Redding jede vermeintliche Begrenztheit der Bonsai-Gitarre überwinden, um auf einer musikalischen Weltreise ungeahnte Einblicke in eigentlich hinlänglich bekannte Musik zu bieten - präsentiert von ka-news (Donnerstag, 15. Juli).

Eröffnen werden das "Zeltival" Blue King Brown, die neun australischen Musiker um Sängerin Natalie Pa'apa'a, im vergangenen Jahr eine der großen Überraschungen beim "Fest", mit poppigen, aber stets energetischen und höchst tanzbaren Tracks, die ihre Wurzeln im Reggae haben, aber allzeit bereit sind, mit den unterschiedlichsten Stilen wie Latin, Jazz oder Soul anzubandeln. (Montag, 5. Juli).

Los geht's jeweils um 20.30 Uhr. Die "Zeltival"-Karten gibt's im ka-news-Ticketshop.

www.zeltival.de

Mehr zum Thema
Zeltival Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben