Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup bezeichnete die Schlosslichtspiele als "echte Erfolgsgeschichte". Das bestätigen auch die Zahlen: 331.000 Besucher bei den Schlosslichtspielen 2016 sprechen eine deutliche Sprache. Die Idee zum Event kam ursprünglich von ZKM-Chef Peter Weibel, dieses "Erfolgsmodell", das den Schlossplatz ein bisschen "aus dem Dornröschenschlaft" erweckt habe, nun haben sich die Spiele zum "Werbeträger für die Stadt" entwickelt.

Renommierte Künstler bringen Schloss zum Leuchten

"Mit den Schlosslichtspielen setzt sich Karlsruhe als digitaler Pionier in Szene", so Mentrup im Vorfeld der Spiele. Im Rahmen der Pressekonferenz betonte zudem Peter Weibel, dass mit den "Projection Mappings" eine "neue Art des Kinos" nach Karlsruhe gebracht werde. 

Das könnte Sie auch interessieren

Schon in den vergangenen Saisons (2015/2016) gestaltete eine illustre Anzahl an Künstlern die Schlosslichtspiele Karlsruhe, 2017 kommen noch einmal neue Kreative hinzu. Insgesamt hat Peter Weibel, der auch 2017 wieder kuratiert, sechs international renommierte Künstler und Künstlergruppen eingeladen, die Fassade des Schlosses mit "Projection Mappings" zum Strahlen zu bringen sollen. Präsentiert werden zudem Highlights aus den beiden letzten Jahren.

Zu sehen sein werden die Publikumslieblinge "300 Fragments" (2015) und "LEGACY" (2016) von Maxin10sity, Defilee zum 100. Geburtstag der Avantgarde von DSG animation + VFX sowie der Clip "Ganz schön Drais!", der anlässlich der 200-jährigen Geschichte des Fahrrads für die Schlosslichtspiele produziert wird. Ab Dienstag, 4. Juli, sind die Shows von 2016 zudem auf dem 3D-Modell im Ettlinger Tor Center Karlsruhe zu erleben.

Zahlen und Auswirkungen der Schlosslichtspiele im Überblick:

  • 44 Prozent der Besucher aus Karlsruhe
  • 21 Prozent aus der Region Mittlerer Oberrhein
  • 19 Prozent aus dem übrigen Bundesgebiet
  • 5 Prozent internationale Gäste, fast 18.000 Besucher kamen aus dem EU-Ausland, Russland, Japan und  Amerika
  • Über 40 Prozent derer, die die Schlosslichtspiele  besucht haben, nahmen auch das gastronomische Angebot wahr, über zehn Prozent verbinden den Aufenthalt mit einem Einkaufsbummel, knapp vier Prozent übernachten.

Hintergrund:

Die Schlosslichtspiele Karlsruhe fanden erstmals 2015 im Rahmen des ZKM-Festivals "Globale" anlässlich des 300. Stadtgeburtstages von Karlsruhe statt. Es war das nachhaltig erfolgreichste Ereignis und wurde deswegen 2016 fortgesetzt. Auch 2017 ist der Eintritt wieder frei!

Weitere und umfassende Informationen zu den Schlosslichtspielen 2017 gibt's online.

Termin: 3. August bis 10. September, Schlossplatz Karlsruhe, Karlsruhe

www.schlosslichtspiele.info

Mehr zum Thema heimattage-karlsruhe: Heimattage in Karlsruhe