35  

Karlsruhe Mit Maßnahmenpaket aus der "Vertrauenskrise": Peter Spuhler bleibt Generalintendant am Staatstheater

Peter Spuhler bleibt weiter Generalintendant des Badischen Staatstheaters. Darauf hat sich am Freitag der Verwaltungsrat verständigt. Damit die Mitarbeiter künftig aber wieder Vertrauen zu dem stark in die Kritik geratenen künstlerischen Leiter des Theaters fassen können, soll es umfassende Maßnahmen geben.

Es war ein zähes Warten auf die so mit Spannung erwartete Pressekonferenz am Freitagnachmittag: Erst mit rund 90 Minuten Verspätung haben Kunstministerin Theresia Bauer, Staatssekretärin im Finanzministerium Gisela Splett und Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup die Ergebnisse der Verwaltungsratssitzung bekanntgegeben.

Staatstheater-Sanierung wird teurer

"Wir hatten heute eine besondere Sitzung mit komplizierten Themen, die alle keine einfache Kost sind", eröffnet Kunstministerin Bauer die Runde. Und tatsächlich: Neben dem Umgang mit der Führungskrise am Staatstheater wird bekannt, dass darüber hinaus auch der Umbau und die Sanierung des Theaterhauses sehr viel teurer und später fertig wird als bisher geplant.

Alle Aufmerksamkeit war an diesem Freitag dennoch auf die Entscheidung des Verwaltungsrats in Bezug auf Generalintendant Peter Spuhler gerichtet. Dieser war aufgrund seines Führungsstils in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten. 

"Niemand hat eine Vertragsauflösung gefordert"

Man habe Personalrat und Spuhler angehört und die Lage danach "sehr intensiv und offen analysiert und uns auf das weitere Vorgehen verständigt", so Kunstministerin Theresia Bauer. Am Ende habe man sich einmütige und einstimmig dazu entschlossen, weiter an dem Generalintendanten festhalten zu wollen.

Oberbürgermeister Frank Mentrup | Bild: Melissa Betsch

"Obwohl es sehr kritische Haltungen gibt, hat niemand eine Vertragsauflösung gefordert", sagt OB Frank Mentrup. Peter Spuhler äußerte sich am Freitag nicht zu den Ergebnissen der Verwaltungsratssitzung. 

Peter Spuhler (l.) war am Freitag für kein Statement bereit. | Bild: Melissa Betsch

Doch auch von den Mitarbeitern sei die Forderung nach einem Rauswurf nicht geäußert worden, vielmehr wünsche man sich mehr kreative Freiheit in der täglichen Arbeit. Um diese "Vertrauenskrise" zu überwinden, hat man sich daher auf ein umfangreiches Maßnahmenpaket verständigt, das "umgehend und ohne Verzögerung" eingeleitet werden soll, sagt Theresia Bauer.

Verwaltungsrat beschließt Maßnahmenpaket

"Und das geht nur, wenn gemeinsam vertrauensvoll und belastbar gearbeitet werden kann." Daher wolle man die Maßnahmen noch am Freitag allen Mitarbeitern mitteilen. Auf folgendes hat sich der Verwaltungsrat verständigt:

  1. Engerer Austausch zwischen Verwaltungsrat und Personalrat: Zwei Vertreter des Personalrates sollen in jeder Sitzung des Verwaltungsrates über die aktuelle Situation aus Sicht der Mitarbeiter berichten
  2. Regelmäßige Mitarbeiterbefragung über Zufriedenheit der Angestellten, die dem Verwaltungsrat vorgelegt wird
  3. Theresia Bauer und Frank Mentrup als beiden Vorsitzenden des Verwaltungsrates werden sich einmal im Jahr mit allen Mitgliedern des Personalrats zusammensetzen und über Belange der Mitarbeiter sprechen. "Wir wollen, dass Kommunikation da stattfindet, wo sie hingehört: In einen geschützten Raum", so Theresia Bauer.
  4. Ein Vertrauensanwalt, wie es ihn schon an Hochschulen des Landes gibt, wird eingeführt - auch für andere Kultureinrichtungen im Land
  5. Kompetenz-/Rollenklärung zwischen Generalintendant und seinen Spartendirektoren
  6. Prüfung der Einführung einer zusätzlichen Vertrauensperson als Anlaufstelle für Mitarbeiter bei Problemen
  7. Peter Spuhler hat sich auf eigenen Wunsch und eigene Kosten hin einen "persönlichen Coach" genommen, so Oberbürgermeister Frank Mentrup. Dies sei auch vom Personalrat gefordert worden.

"Wir vertrauen darauf, dass von der Spitze bis zu den Mitarbeitern alle konstruktiv an der Bewältigung  dieser Aufgaben mitarbeiten werden", sagt Kunstministerin Bauer.

Kunstministerin Theresia Bauer (l.) und Staatssekretärin im Finanzministerium Gisela Splett | Bild: Melissa Betsch

Wichtig sei, dass das schnell geschehe, um unter anderem auch den Imageschaden gegen das Staatstheater nicht noch weiter zu vergrößern. "Wir wollen Veränderungen nicht irgendwann sehen, sondern auf kurze Frist", so Bauer. Das müsse vor allem auch transparent geschehen - "und diese Bereitschaft ist da". 

Statement von OB Mentrup im Video:

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Gelbfüßler
    (32 Beiträge)

    19.07.2020 18:34 Uhr
    Scheu vor Konsequenzen
    Ist es rot-grüner Klüngel oder die Feigheit, eine weitere Baustelle aufzumachen? Tasache ist, dass Herr Spuhler offensichtlich von " ganz oben" protegiert wird. Sein seit Jahren bekanntes Gebaren gegenüber seinen angestellten Mitarbeitern bedeutete in der "normalen" Wirtschaft zumindest eine Abmahnung. Die Scheu vor Konsequenzen, die diesen Namen auch verdienen, ist augenscheinlich. Der Schaden für die Karlsruher Theaterwelt ist jetzt schon immens. Das wird sehenden Auges in Kauf genommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kaha
    (1 Beiträge)

    18.07.2020 14:52 Uhr
    Abo gekündigt
    Mein Mann und ich haben unser Theaterabo gekündigt- aus Solidarität mit den Mitarbeitern, die unter jahrelangem und nun wohl auch fortdauerndem Mobbing zu leiden hatten. Gibt im Umkreis auch genug andere Theater, die wir nun entdecken werden.
    Der Umgang des Verwaltungsrates mit der Angelegenheit ist verachtenswert!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1536 Beiträge)

    18.07.2020 12:24 Uhr
    gibt der bezeichnung "affentheater"
    eine weitere bedeutung.
    als leidenschaftlicher theaterbesucher finde ich das mehr als traurig.
    die politisch verantwortlichen sollten sich bitte vor augen halten, dass die nächsten wahlen irgendwann kommen und dass auch manche exemplare der gattung "stimmvieh" über ein gedächtnis verfügen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FCKSUV
    (492 Beiträge)

    18.07.2020 11:43 Uhr
    Der Karlsruher Klüngel
    hat wieder zugeschlagen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7391 Beiträge)

    18.07.2020 11:35 Uhr
    "Vertrauenskrise"
    "Damit die Mitarbeiter künftig aber wieder Vertrauen zu dem stark in die Kritik geratenen künstlerischen Leiter des Theaters fassen können, soll es umfassende Maßnahmen geben."
    Das liest ja so, als hätten die Mitarbeiter "aus Versehen" das Vertrauen zum künstlerischen Theaterleiter verloren.
    Oder anders gesagt, die Mitarbeiter müssen jetzt mit umfassenden Maßnahmen rechnen, ich könnte mir vorstellen, sie werden jetzt unterrichtet, wie sie mit dem rüden und völlig inakzeptablen Benehmen des Herrn Spuhler umzugehen haben.
    Herr Spuhler bleibt, damit bekam er Rückendeckung von den Verantwortlichen, deshalb kann man davon ausgehen, dass Herr Spuhler für sich keine Notwendigkeit sieht im Umgang mit dem Personal sein Verhalten zu ändern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1536 Beiträge)

    18.07.2020 12:38 Uhr
    vielleicht
    ändert sich der umgang des publikums mit dem künstlerischen leiter. also ich persönlich werde meine theaterbesuche, so sie irgendwann wieder möglich sind und auch freude bereiten, anders orientieren. wenn das genug leute machen, haben die angestellten ein gutes spuhlerfreies argument, dem laden den rücken zu kehren. somit ist die gut gepflegte außenwirkung des hausteufels/gassenengels hinüber. mal sehen, was bei ausbleibendem erfolg die politwendehälse daraus machen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MACHTEL
    (207 Beiträge)

    18.07.2020 11:12 Uhr
    Buehne frei
    Mit unserem Stadttheater ist kein Staat zu machen.
    Karlsruhe mal wieder negatif aufgefallen.
    Da geh ich lieber ins Sandkorn oder in die Badisch Buehn
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5777 Beiträge)

    18.07.2020 10:56 Uhr
    Ich verstehe....
    ...in dieser Angelegenheit den Oberbürgermeister nicht. Wenn ein städtischer Amtsleiter oder ein Bürgermeister der Stadt so mit seinen Mitarbeitern umgehen würde wie der Intendant des Theaters, dann hätte dieser sofort ein Disziplinarverfahren an der Backe. Es kann doch nicht sein, dass Mitarbeiter des Theaters einen erheblich geringeren Schutz vor Übergriffen haben als die städtischen Mitarbeiter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nacional
    (543 Beiträge)

    18.07.2020 11:06 Uhr
    spricht ein CDU-80er
    na diesmal wieder mit dem echten Nickname unterwegs? zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5777 Beiträge)

    18.07.2020 11:17 Uhr
    Sorry,....
    ...ich habe seit Jahren nur einen Namen hier.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.