2  

Karlsruhe "Independent Days"-Fazit: Festival zieht 2017 zahlreiche Besucher an

Am vergangenen Sonntagabend fanden die "Independent Days"17 mit der großen Award-Gala ihren "krönenden Abschluss".

Zehn Filmpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro wurden verliehen und sowohl die Zuschauer als auch die Filmemacher zeigten sich begeistert vom Charme des Karlsruher Filmfestivals. 2.200 Besucherinnen und Besucher (2016: 2.000) zog es trotz der warmen Temperaturen in die Schauburg zu den 28 Filmprogrammen, den Filmworkshops, Networking-Events und kreativen Speeddatings. Insgesamt liefen an den fünf Festivaltagen von Mittwoch, 5., bis Sonntag, 9. April, 164 Filme aus 45 Ländern.
 
Von den Filmemachern hochgelobt wurde die sehr gute Qualität der Projektion der Schauburg, die deutlich höher als bei vielen anderen Festivalkinos sei. Aber auch die Filmauswahl der "Independent Days" wurde sehr gut bewertet. Über 50 Filmemacher waren angereist, um ihren Film persönlich dem Publikum zu präsentieren, darunter Filmemacher aus Südkorea, Ägypten, Weißrussland, Jordanien, England oder auch Frankreich.

In Die Stadtmitte das Kurzfilm-Programm "Independent Days Underground Shorts"

Zudem konnte in diesem Jahr eine Delegation aus Karlsruhes Partnerstadt Nancy begrüßt werden, die aus Musikkompositions-Professoren und fünf Studierenden der MAI – Music Academy International bestand. Diese werden nun gemeinsam mit dem Filmboard Karlsruhe an verschiedenen Filmprojekten arbeiten.
 
Erstmals wurde im Festival-Club Die Stadtmitte das Kurzfilm-Programm "Independent Days Underground Shorts" gezeigt. Auch hier war der Zuspruch hoch und die Filmemacher dieses Blocks betonten, wie gut die Atmosphäre des Clubs zu ihren oftmals sehr experimentellen Kurzfilmen gepasst habe.

Sechs Finalisten für "Die Goldene ID2017"

Zu Beginn der Award-Gala liefen die sechs Finalisten des Publikumspreises, dem Filmpreis der Stadt Karlsruhe, "Die Goldene ID2017", der mit 1.500 Euro dotiert ist. Hier waren vom Publikum aus den sechs Vorrundenblöcken die Bestplatzierten weiter gewählt worden: "About Arif" (Regie: Hasan Kalender, Türkei 2016), "Game Night" (Regie: Jan van Gorkum, Niederlande 2016), "Nyerkuk" (Regie: Mohamed Kordafani, Sudan 2016), "Shit" (Regie: Felix Kapfer, Frederik Schubert, Jialu Hu, Deutschland 2016), "House Arrest" (Regie: Matthias Sahli, Schweiz 2015) und "Walking Home" (Regie: Max Richert, Deutschland 2016). Nach der Filmpräsentation des sehr gut besuchten Abends ging es an die Stimmauszählung.
 
Währenddessen begann die Preisverleihung, die in gewohnter Manier durch die Premiere des 6. Film- & Vision-Schul-Contests eingeleitet wurde, einem gemeinsamen Projekt der Jugendstiftung der Sparkasse Karlsruhe und dem Filmboard Karlsruhe. In diesem Jahr hatten Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums unter der Leitung des Filmemachers Holger Metzner den neunminütigen Kurzfilm "Wotans Wolves" gedreht, in dem die Geschichte eines Flüchtlings-Mädchens zu einem deutschen Jungen erzählt wird, der in einer Nazi-Band spielt.

"Die Goldene ID2017" ging an "Game Night"

 Der Filmpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe geht in diesem Jahr an "PITTER PATTER GOES MY HEART" (Österreich 2015) von Christoph Rainer. Dieser nahm den mit 2.500 Euro dotierten Preis von Sparkasse Karlsruhe-Vorstand Marc Sesemann entgegen. "Kann ein Film, in dem ein Anti-Krampfader-Werbeshooting von zentraler Bedeutung ist, stimmig, schön und hochgradig unterhaltsam sein? Das Herz der Jury sagt: Ja!", so Jurymitglied Alain Curtois, Creative Producer bei Action Concept.
 
Der mit 1.500 Euro dotierte Filmpreis der Stadt Karlsruhe, "Die Goldene ID2017", ging an "Game Night" (Niederlande 2016) von Jan van Gorkum. Stellvertretend für die Stadt Karlsruhe überreichte Stadträtin Elke Ernemann den Preis. Mit einer Videobotschaft bedankte sich Regisseur Jan van Gorkum, der selbst nicht persönlich an der Award Gala teilnehmen konnte.

"Newbie-Award" fürs Beste Erstlingswerk geht an "True"

"Ein Spieleabend mit einem jungen Paar und den Eltern des Jungen gerät aus den Fugen und wird für das Mädchen zum wahren Alptraum. Perfide und äußerst schwarzhumorig wartet der Film mit überraschenden Wendungen auf, bis zum fulminanten Ende, das die Eskalation perfekt macht", so die Würdigung der Festivalleitung.
 
Der "Newbie-Award" für das Beste Erstlingswerk geht an "True" (Deutschland 2016) von Simon Schneider. Dieser habe alles, "was es für einen guten Thriller braucht: die düstere, klaustrophobische Atmosphäre, in die der Protagonist immer weiter herein gezogen wird, wirkt erschreckend und beklemmend zugleich und man wird sich gewahr, dass die nur allzu oft als gewinnbringende Technologie gelobte digitale Form der Kommunikation auch viel zu viele Schattenseiten besitzt. Ein Film, der zum Nachdenken anregt und auch hinterher lange nachklingt", so Festivalleiter Oliver Langewitz bei seiner Laudatio.

"IM perfekt": Nicht zuletzt überzeugende Schauspieler

 Der "Female-Award" für die Beste weibliche Regiearbeit geht an "IM perfekt" (Ungarn 2016) von Zsuzsanna Koszti. "Der Film beeindruckt durch seine stimmige und spannende Dramaturgie, präzise Dialoge, meisterhafte Bilder und nicht zuletzt überzeugende Schauspieler", erklärt Jurymitglied Dana Cebulla die Juryentscheidung. Der Preis wurde von der Firma Media Plan gestiftet.
 
Der "Indie-Award" für den besten abendfüllenden Spielfilm zeichnet einen Dokumentarfilm aus: "Alptraum – Das letzte Abenteuer" (Schweiz 2016) von Manuel Lobmaier. Der Geschäftsführer des Preisstifters, die IAVF Antriebstechnik GmbH, Dr. Bernhard Kehrwald, überreichte den mit 1.000 Euro dotierten Preis an den überglücklichen Regisseur des Films.

Erstmals der "Roncalli-Forum-Filmpreis" verliehen

"Der Zuschauer wird auf eine authentische Reise mitgenommen und kann schonungslos miterleben, wie sich Manu und Robin auseinanderleben. Der Mut zu dieser Doku sowie die gelungene Authentizität sind eine spannende Konstellation und so haben die beiden Filmemacher den Award völlig zurecht verdient", betont Jurymitglied Serdar Dogan, seines Zeichens selbst Regisseur.
 
Erstmals in diesem Jahr wurde der mit 1.000 Euro dotierte "Roncalli-Forum-Filmpreis" verliehen. Dieser geht an "On The Pulpit" (Polen 2016) von Tomasz Wisniewski. Der Leiter des Roncalli-Forums, Dr. Albert Käuflein, erläuterte die Jury-Entscheidung: "Der Protagonist des Films gewinnt Kraft und Zuversicht aus seinem Glauben und meistert sein Leben unter schwierigsten Umständen. All das dokumentiert der Film in vorzüglicher Weise."

"Metube2": Wie ein visuelles Leuchtfeuer

 Bereits zum zweiten Mal wurde im Rahmen des "Short Shortfilm Awards" ein Kurzfilm bis maximal fünf Minuten Laufzeit ausgezeichnet. "METUBE 2: AUGUST SINGS CARMINA BURANA" (Österreich 2016) von Daniel Moshel darf sich über 500 Euro vonseiten des Preisstifters, den "Badischen Neuesten Nachrichten", freuen, der ihm von Marketing-Leiter Joachim Braun überreicht wurde.

"Mit 'Metube2' hat Regisseur Daniel Moshel einen Kurzfilm inszeniert, der auf den Zuschauer wie ein visuelles Leuchtfeuer wirkt. Eine irre Geschichte wird mit einer entfesselten Kamera, überraschenden Visual Effects und überzeugender Choreografie zu einem filmischen Spektakel montiert - und das alles zu dem fulminanten Chorsatz "Oh Fortuna" aus "Carmina Burana“, so Jurymitglied Andreas Jüttner, Stellvertretender Ressortleiter Kultur der BNN.

"Best Actor" wurde Lucas Prisor für Darstellung in "Samira"

 Der mit 1.500 Euro dotierte "Georg Fricker-Filmpreis" für die beste osteuropäische Produktion geht an "Souls Dead" (Weißrussland 2016) von Victor Krasovskiy. "Als Plansequenz, also ohne Schnitte mit Steadicam gedreht, bleibt der Zuschauer immer mittelbar am gezeigten Geschehen dran, wechselt die Handlungen und Perspektiven erzwungenermaßen mit, was aber das ganz Besondere an diesem Film darstellt.

'Souls Dead' gelingt es über die gesamte halbstündige Dauer, einen Mikrokosmos aufzubauen und für jedes noch so kleine Detail zu begeistern, so dass man am Ende fast traurig ist, dieses Geschehen hinter sich lassen und wieder in die Realität des Kinosaals zurück kehren zu müssen", so Festivalleiter Oliver Langewitz.
 
Der "ZEUS-Award" für die beste schauspielerische Leistung wurde von Carsten Kipper stellvertretend für den Preisstifter, die VOLLACK Gruppe, überreicht. Hierbei handelt es sich um eine Skulptur des Künstlers Andreas Helmling. Als "Best Actress" wurde Susi Stach für ihre Leistung in "DEADLOCK" (Österreich 2015) ausgezeichnet, "Best Actor" wurde Lucas Prisor für seine Darstellung in "Samira" (Deutschland 2016).

Die "Independent Days" 18 finden im Frühjahr 2018 statt.

   www.independentdays.de
www.schauburg.de

Mehr zum Thema
Independent Days | ka-news.de: Das Filmfestival Independent Days 2018 lockt an fünf Tagen von Mittwoch bis Sonntag, 18. bis 22. April, mit insgesamt 34 Programmpunkten in die Karlsruher Schauburg. Darunter 141 Kurzfilme und 10 Langfilme - die Werke kommen aus 46 Ländern.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ka-lex
    (1632 Beiträge)

    10.04.2017 20:19 Uhr
    Und warum erfährt man sowas immer erst hinterher?
    Oder hab ich da was verpennt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1741 Beiträge)

    10.04.2017 20:54 Uhr
    Kriegste
    durch das Schauburg-Programm mit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: